Gesellschaft gemeinsam gestalten

Islamische Vereinigungen als Partner in Baden-Württemberg

Die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart hat mit Förderung der 
Robert Bosch Stiftung von Januar 2006 bis April 2008 ein wissenschaftliches 
Projekt zu islamischen Organisationen in Baden-Württemberg gestartet. 
Mit dem Projekt wurden erstmals islamische Vereinigungen und deren 
weitgehend ungenutzte Integrationspotenziale in ihren kommunalen und religiösen Beziehungsfeldern in den Blick genommen. Dabei wurden systematisch die Situation der Muslime in unserem Bundesland sowie Erfahrungen der Integration auf kommunaler Ebene untersucht. Ziel ist es, Möglichkeiten, aber auch Hindernisse beim Aufeinanderzukommen der beiden Weltreligionen zu erörtern und diese durch Dialog und Vermittlung zu verbessern. 

Im Mai 2008 erfolgte eine Vorstellung der Ergebnisse des Projekts beim damaligen Ministerpräsidenten Günther Oettinger. Aufgrund der sehr guten Resultate des Projekts und des Engagements der Akademie, welches der Ministerpräsident als "sehr wertvoll" lobte, ermutigte Herr Oettinger die Akademie, die Dialogarbeit mit weiteren Projekten fortzusetzen. Im September 2008 wurde darauf aufbauend in Zusammenarbeit mit der Landesregierung eine auf fünf Jahre angelegte Tagungsreihe begonnen, die wichtige Fragen der Beheimatung von Muslimen und des Dialogs mit Kirchen und Kommunen in Baden-Württemberg thematisieren sollte. 
Die erste Tagung dieser Reihe im Jahr 2009, bei der es um junge Muslime 
und die Einführung von islamischem Religionsunterricht ging, wurde durch 
den damaligen Baden-Württembergischen Kultusminister Helmut Rau eröffnet.

Profil

Tagungen (mit Downloads)

Vorschau

Impressionen

Publikationen

Arbeitshilfen Islam und christlich-islamischer Dialog

Downloads     

Robert Bosch Stiftung