21.09.2016, Mi 18:00 Uhr, bis 20:00 Uhr, Stuttgart

Reihe: Über die Dunkelheit

Foto gemeinfrei

Durch die Nacht

Eine Naturgeschichte
des Dunklen

21. September 2016
Haus der Katholischen Kirche

Die Reihe ist dem am 2. Juli 2016 verstorbenen Elie Wiesel gewidmet



Mittwoch, 21. September 2016, 18.00 Uhr


Durch die Nacht
Eine Naturgeschichte der Dunkelheit

Wie kommen Menschen durch die Nacht? Und welche Eigenschaften haben Menschen dadurch bekommen, dass es die Nacht gibt?

Es gibt die Nacht zweimal - als kleine Dunkelheit, die der Schatten der Erde wirft, und als große Finsternis, mit dem sowohl in der Bibel als auch in der Physik alles beginnt, wobei der wissenschaftlich begründete Anfang zu erklären gestattet, warum es nachts dunkel und der Himmel schwarz wird.

Übrigens - das menschliche Leben beginnt und endet in Dunkelheit, was es lohnend erscheinen lässt, "der dunklen Seite des Mondes" gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. "The dark side of the moon" meint das Böse, das im Menschen schlummert und das man ihm zubilligen muss, wenn man will, dass er sich frei entscheiden kann - für das Licht zum Beispiel, das aber nur aus dem Dunkel kommen kann.

Das Licht der Aufklärung leuchtet, aber die Nacht der Romantiker hält Menschen in Atem. Leben lohnt sich durch die Nacht.

Referent: Prof. Dr. Ernst Peter Fischer


Ernst Peter Fischer studierte Mathematik, Physik und Biologie und promovierte 1977 bei Max Delbrück am California Institute of Technology. 1987 habilitierte er sich im Fach Wissenschaftsgeschichte und lehrte dann an den Universitäten Konstanz und Heidelberg.
Als Wissenschaftsvermittler schreibt Fischer u.a. für die Zeitschriften GEO, Bild der Wissenschaft und die FAZ. Sein Buch "Die andere Bildung" (2001), in dem er die Bedeutung der Naturwissenschaften für die Allgemeinbildung herausstellt, wurde zum Bestseller. Weitere Bücher sind die Max-Planck-Biographie "Der Physiker" (2007) und "Durch die Nacht" (2015), auf das sich der Vortrag bezieht.

Reihe: Über die Dunkelheit

Die Reihe "Über die Dunkelheit" möchte in drei Abendveranstaltungen ein facettenreiches Panorama des Dunklen entfalten. Sie schließt mit einem Abend über Elie Wiesel, der am 2. Juli 2016 verstarb und dem diese Reihe gewidmet ist.


Mittwoch, 21. September 2016, 18.00 Uhr

Durch die Nacht
Eine Naturgeschichte der Dunkelheit

Prof. Dr. Ernst Peter Fischer


Freitag, 25. November 2016, 18.00 Uhr

"Ich schaffe Finsternis und Unheil!" (Jes 45,7)
Über die dunklen Seiten Gottes und des Menschen

Prof. Dr. Jörg Splett


Dienstag, 14. Februar 2017, 18.00 Uhr

Nacht - Abenddämmerung - Morgengrauen
Licht und Dunkel im Werk von Elie Wiesel

Prof. Dr. Reinhold Boschki



Zur Teilnahme


Tagungskosten

Veranstaltungskosten inkl. kleinem Imbiss 9,00 EUR


Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Assistenz: Alexandra Wondratschek
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640-744 ; Fax: +49 711 1640-844
E-Mail: wondratschek@akademie-rs.de

Die Anmeldung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte des Flyers, Fax, E-Mail) spätestens bis zum 16.09.2016. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung!


Anreise zum Haus der Katholischen Kirche

Anfahrt mit dem PKW
Fahren Sie die Innenstadt von Stuttgart an. Das Haus der Katholischen Kirche befindet sich im unteren Teil der Fußgängerzone in der Königstraße.
Parkplätze am Haus sind keine vorhanden. Die Parkhäuser "Stephansgarage", "Kaufhof", "LBBW", "Dresdner Bank" und "Marquardtbau" liegen nur wenige Gehminuten entfernt. Das Parkleitsystem der Stadt informiert über freie Stellplätze.

Anfahrt mit der BAHN
Vom Hauptbahnhof Stuttgart aus sind es nur wenige Gehminuten bis zum Haus der Katholischen Kirche. Verlassen Sie den Bahnhof in Richtung Innenstadt/Fußgängerzone (Königstraße).

Anfahrt mit dem ÖPNV
U-Bahnlinien: U5, U6, U7 und 15 bis Schlossplatz. Von dort auf der Königstraße in Richtung Hauptbahnhof gehen, ca. 2 Minuten Gehzeit.
Alle S-Bahnlinien bis Hauptbahnhof Stuttgart. Von dort ca. 5 Minuten Gehzeit.
Buslinien 40, 42, 44 sowie N3, N4, N40 und N50 bis Hauptbahnhof.
Weitere Informationen zur Planung Ihrer Anreise finden Sie unter www.vvs.de.