19.06. bis 21.06.2009, Fr 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr, Weingarten
Darwins Zufall und die Übel der Natur
Was die Biologie vom Bösen weiß
Mit Darwin kommt der Zufall in die Wissenschaft. Ist dies ein theologisches Ärgernis, weil der Mensch zum Zufallsprodukt degradiert wird? Oder kann dies theologisch fruchtbar werden beim Verstehen der Schöpfung und ihrer Übel?

Downloads zur Veranstaltung

Satans Plagen. Quelle: Wikipedia s.v. Ijob

Darwins Zufall und die Übel der Natur

Was die Biologie vom Bösen weiß

 

19. - 21. Juni 2009
Tagungshaus Weingarten

 

 

Die Frage nach Übel und Leid ist zu Recht die größte Anfrage an den Gottesglauben. Kann eine Welt, in der es natürliches Leid und moralisch Böses gibt, von einem guten Gott geschaffen sein? Ausgerechnet in der Theorie Darwins sehen manche nun einen Ausweg aus dem Dilemma dieser so genannten Theodizeefrage.
Denn: Wenn die Welt eine evolutiv werdende ist, kann sie nicht vollkommen sein. Und wenn der Zufall in diesem Werden eine Rolle spielt, sind Sackgassen, Irrwege und Katastrophen unausweichlicher Ausdruck des Würfelspiels der Evolution. Andererseits gilt auch: In einer deterministischen Welt ohne Zufall gäbe es keine Freiheit. Soll Freiheit also evolutiv entstehen, sind Zufall und Übel anscheinend in Kauf zu nehmen. Darwins Zufall also als Antwort auf die Theodizeefrage?
Allzu schnell wird sich die Evolutionstheorie theologisch nicht vereinnahmen lassen. Sie kann weltanschaulich auch ganz anders gedeutet werden: Schlicht als Katastrophengeschichte mit der Illusion Freiheit als sinnlosem Nebenprodukt.
Auf den Punkt gefragt: Ist nach Darwin das schärfste Argument des Atheismus entschärft, oder kann man nach Darwin "ein intellektuell erfüllter Atheist“ (Richard Dawkins) sein?
 
Sie sind herzlich eingeladen, mit Referentin und Referenten nach tragfähigen Antworten zu suchen.

 

 

Programm

 

Freitag, 19. Juni 2009

18:00 Uhr

Abendessen

 

19:00 Uhr

Begrüßung und Einführung in die Tagung

 

 

Samstag, 20. Juni 2009

ab 8:00 Uhr

Frühstück

 

9:00 Uhr

Von der ''Kette der Wesen‘ zur Evolution der
Lebensformen

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Prof. Dr. Regine Kather, Freiburg

 

10:30 Uhr

Pause

 

11:00 Uhr

Darwins Zufall

Oder: wie Freiheit in der Natur möglich wird

Prof. Dr. Dr. Dieter Hattrup, Paderborn

 

12:30 Uhr

Mittagessen

 

14:30 Uhr

Gruppenarbeit

 

16:00 Uhr

Pause

 

16:30 Uhr

Freiheit?

Die Natur des Bösen und die Illusionen der Moral

Prof. Dr. Franz M. Wuketits, Wien

 

18:00 Uhr

Abendessen

 

19:00 Uhr

Podiumsdiskussion

 

 

Sonntag, 21. Juni 2009

ab 8:00 Uhr

Frühstück

 

9:00 Uhr

Einladung zum Gottesdienst

Zelebrant: Dieter Hattrup

 

10:00 Uhr

Die Evolution der Freiheit

Von Leid und moralischer Verantwortung

Prof. Dr. Regine Kather

 

11:15 Uhr

Pause

 

11:30 Uhr

Übel, Leid, Freiheit und der Glaube an Gott

Prof. Dr. Armin Kreiner

 

13:00 Uhr

Mittagessen

 

 

 

ReferentInnen

 

Prof. Dr. Regine Kather

Philosophisches Seminar an der Universität Freiburg; Gastprofessur an der Universität Cluj-Napoca / Klausenburg (Rumänien). Schwerpunkte u. a. Natur- und Wissenschaftsphilosophie.
Veröffentlichungen zum Thema: Person. Die Begründung menschlicher Identität (2007); Was ist Leben (2003).

 

Prof. Dr. Armin Kreiner

Lehrstuhl Fundamentaltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Schwerpunkte u. a. Dialog zwischen Naturwissenschaft und Theologie, Theodizee-Problem.
Veröffentlichung zum Thema: Gott und das Leid (2005).

 

Prof. Dr. Dr. Dieter Hattrup

Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Theologischen Fakultät Paderborn. Schwerpunkt u. a. Dialog zwischen Naturwissenschaft und Theologie.
Veröffentlichung zum Thema: Darwins Zufall oder Wie Gott die Welt erschuf (2008).

 

Prof. Dr. Franz M. Wuketits

Institut für Wissenschaftstheorie und -forschung an der Universität Wien. Schwerpunkte u. a. Geschichte und Theorie der Biowissenschaften, Evolutionstheorie.
Veröffentlichungen zum Thema: Darwin und die Frage nach dem Sinn des Lebens (2009); Warum uns das Böse fasziniert: Die Natur des Bösen und die Illusion der Moral (2000).

 

 

 

Tagungsleitung

 

Dr. Heinz-Hermann Peitz
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Prof. Dr. Regine Kather, Freiburg

 

 

 

Zur Teilnahme

 

Tagungskosten

Tagungsbeitrag 40,50 EUR
Verpflegung 43,50 EUR
Übernachtungen im EZ (m. Fr.) 56,00 EUR
Übernachtungen im DZ (m. Fr.) 46,00 EUR
Auszubildende, Studierende bis 30 Jahre und Arbeitslose:
Tagungsbeitrag um 50% ermäßigt

 

 

Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Referatsassistenz: Silke Hartmann
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Telefon: +49 711 1640 741
Telefax: +49 711 1640 841
E-Mail: Hartmann@akademie-rs.de
 
Die Anmeldung zur Tagung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) spätestens bis zum 5. Juni 2009. Nach Anmeldeschluss senden wir Ihnen eine Anmeldebestätigung, erst damit gilt die Anmeldung als angenommen.
Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung!
Bei Rücktritt von der Anmeldung ab Anmeldebestätigung bis zum 17. Juni 2009 (Eingangsdatum) stellen wir Ihnen 50,- EUR in Rechnung, danach bzw. bei Fernbleiben die Gesamtkosten. Ersatz durch eine andere Person befreit von den Stornogebühren.

 

 

Tagungszentrum und Anreise

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Tagungshaus Weingarten -
Kirchplatz 7, 88250 Weingarten (Oberschwaben)
Telefon: +049 751 56 86-0
Telefax: +049 751 56 86-222
E-Mail: weingarten@akademie-rs.de

 

Das Tagungshaus erreichen Sie mit der Bahn über Bahnhof Ravensburg (zwischen Ulm und Friedrichshafen), dann mit dem Bus Linie 2 bis Weingarten "Post“ (Fahrzeit ca. 15 Minuten, es gilt das Bahnticket "Ravensburg + City“). Von dort gehen Sie zu Fuß die Treppe zur Basilika hoch, durch den linken Torbogen zur Rückseite der Klosteranlage. Der Preis für die Fahrt von Ravensburg mit dem Taxi beträgt etwa 12 ?.

Der Flughafen Friedrichshafen liegt nur 20 km entfernt; er ist unmittelbar an die Bahnlinie angeschlossen.

Mit dem PKW auf der B 30 (Ulm - Friedrichshafen), Abfahrt "Weingarten“ in Richtung Weingarten. Von dort 3 km geradeaus Richtung Wolfegg. Nach kurzem Anstieg der Straße in der Kurve der Beschilderung "Kath. Akademie“, nach rechts folgen. Ruftaste an der Schranke. - Bitte benutzen Sie die von der Akademie ausgewiesenen Parkplätze!