28.06. bis 29.06.2008, Sa 14:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr, Weingarten
Naturwissenschaftlicher Atheismus

Downloads zur Veranstaltung

William Blake, The Ancient of Days (1794)

Muss der "wahre“ Naturwissenschaftler Atheist sein?

Über das Verhältnis von Glaube und Wissen

 

28. - 29. Juni 2008

Tagungshaus Weingarten

 

 

 

Glaube und Vernunft sind wie die beiden Flügel, mit denen sich der menschliche Geist zur Betrachtung der Wahrheit erhebt. (Enzyklika Fides et Ratio)

 

Zehn Jahre nach der Enzyklika "Fides et Ratio“ lohnt es sich erneut, über das Verhältnis von Glaube und Wissen nachzudenken. Dieses traditionsreiche Thema vor allem im katholischen Denken ist nämlich aktueller denn je, steht es letztlich doch im Zentrum der heftigen Kontroverse um den so genannten "neuen Atheismus“.

Als Reaktion auf den Kreationismus, der vom Glauben her das Wissen angreift, holt dieser naturwissenschaftlich unterfütterte Atheismus zum Gegenschlag aus und führt das Wissen gegen den Glauben ins Feld - der "Gotteswahn“ des Evolutionsbiologen Richard Dawkins ist das populärste Beispiel für die Unterstellung, religiöser Glaube sei unvernünftig, vernünftig sei nur die Wissenschaft.

Schon früh hat Josef Ratzinger vor einem derart ausufernden Evolutionismus gewarnt, der keine andere Rationalität als die eigene gelten lässt und den Glauben ins Private, Subjektive, Beliebige, ja Irrationale abgeschiebt. Als Papst plädiert er - z. B. in der viel diskutierten Regensburger Rede - gegen die "Beschränkung der Vernunft auf das im Experiment Falsifizierbare“ und für die "Ausweitung unseres Vernunftbegriffs“. Schließlich sei Theologie die "Frage nach der Vernunft des Glaubens“.

Sie sind herzlich eingeladen, mit zu diskutieren, ob aus der aktuellen Polarisierung eines "ratio contra fidem“ ein neues "fides et ratio“ werden kann.

 

 

 

Programm

 

Samstag, 28. Juni 2008

 

bis 14.00 Uhr

Anreise

 

14.15 Uhr

Begrüßung und Einführung in die Tagung

 

14.30 Uhr

Von der wissenschaftlichen Erkenntnis zur religiösen Sinndeutung

Reflexionen über die Funktion der Vernunft aus Philosophie und Naturwissenschaft

Prof. Dr. Regine Kather, Freiburg

 

16.00 Uhr

Kaffeepause

 

16.30 Uhr

Wissen und Weltanschauung
aus der Perspektive des Evolutionsbiologen

Prof. Dr. Nico K. Michiels, Tübingen

 

18.00 Uhr

Abendessen

 

19.00 Uhr

Ignoramus - Ignorabimus

Gibt es Grenzen des Naturerkennens?

Prof. Dr. Bernulf Kanitscheider, Gießen

 

20.00 Uhr

Diskussion mit Wolfgang Beinert, Michael Blume, Bernulf Kanitscheider, Regine Kather, Nico Michiels und dem Publikum

 

Sonntag, 29. Juni 2008

 

8.00 Uhr

Frühstück

 

9.00 Uhr

Die Bio-Logik des Glaubens
Zur Emergenz der Religiosität

Dr. Michael Blume, Stuttgart

 

10.30 Uhr

Pause

 

10.45 Uhr

Der erweiterte Vernunftbegriff

Über das Verhältnis von Glaube und Wissen aus katholischer Perspektive

Prof. Dr. Wolfgang Beinert, Regensburg

 

12.15 Uhr

Einladung zum Gottesdienst

Zelebrant: Prof. Dr. Wolfgang Beinert

 

13.00 Uhr

Mittagessen und Ende der Tagung

 

 

 

ReferentInnen

 

Prof. Dr. Wolfgang Beinert

Em. Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Universität Regensburg; Mitglied des Arbeitskreises Kirche und Wissenschaft (München) und des Schülerkreises Joseph Ratzinger; Schwerpunkt u. a. Fundamentaldogmatik, Ekklesiologie, Eschatologie

 

Dr. Michael Blume

Religionswissenschaftler mit Lehrauftrag der Universität Heidelberg und Referent der Grundsatzabteilung des Staatsministeriums Baden-Württemberg; Mitglied der internationalen Forschergruppe Evolutionary Religious Studies (ERS); Lehrauftrag der Universität Heidelberg; Schwerpunkt u. a. Evolutionsbiologie der Religiosität

 

Prof. Dr. Bernulf Kanitscheider

Lehrstuhl für Philosophie der Naturwissenschaften, Universität Gießen; Schwerpunkt u. a. Die Reichweite der Idee der Selbstorganisation

 

Prof. Dr. Regine Kather

Philosophisches Seminar der Universität Freiburg; Gastprofessur an der Universität Cluj-Napoca / Klausenburg (Rumänien); Schwerpunkt u. a. Natur- und Wissenschaftsphilosophie

 

Prof. Dr. Nico K. Michiels

Lehrstuhl Evolutionsökologie der Tiere, Fakultät für Biologie der Universität Tübingen; aktuelle Interessen u. a. Auseinandersetzung mit Evolutionskritikern

 

 

 

Tagungsleitung

 

Dr. Heinz-Hermann Peitz
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Prof. Dr. Regine Kather, Freiburg

 

 

 

Zur Teilnahme

 

Tagungskosten

- inkl. Verpflegung und Übernachtung im EZ 92,00 EUR

- inkl. Verpflegung und Übernachtung im DZ 87,00 EUR

- ohne Übernachtung/Frühstück 64,00 EUR

- ermäßigt im DZ 63,00 EUR

- ermäßigt ohne Übernachtung/Frühstück 43,00 EUR

Die Ermäßigung gilt für Auszubildende, Studierende bis 30 Jahre und Arbeitslose

 

 

 

Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Referatsassistenz Sieghild Zikesch
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Telefon: +49 711 1640-741; Telefax: +49 711 1640-841
E-Mail: zikesch@akademie-rs.de

 

Die Anmeldung zur Tagung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) spätestens bis zum 16. Juni 2008. Eine Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Die Anmeldung gilt als angenommen, wenn Sie nicht kurz nach Anmeldeschluss eine Absage erhalten. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung! Bei Rücktritt von der Anmeldung zwischen dem 16.06. und dem 23.06. (Eingangsdatum) stellen wir Ihnen EUR 50,- in Rechnung, danach bzw. bei Fernbleiben die Gesamtkosten. Ersatz durch eine andere Person befreit von den Stornogebühren.

 

 

 

Tagungszentrum und Anreise

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Tagungshaus Weingarten -
Kirchplatz 7, 88250 Weingarten (Oberschwaben)
Telefon: +49 751 56 86-0, Telefax: +49 751 56 86-222
E-Mail: weingarten@akademie-rs.de

Das Tagungshaus erreichen Sie mit der Bahn über Bahnhof Ravensburg (zwischen Ulm und Friedrichshafen), dann mit dem Bus Linie 2 bis Weingarten "Post“ (Fahrzeit ca. 15 Minuten). Von dort gehen Sie zu Fuß die Treppe zur Basilika hoch, durch den linken Torbogen zur Rückseite der Klosteranlage. Der Preis für die Fahrt von Ravensburg mit dem Taxi beträgt etwa 12 EUR.

Der Flughafen Friedrichshafen liegt nur 20 km entfernt; er ist unmittelbar an die Bahnlinie angeschlossen.

Mit dem PKW auf der B 30 (Ulm - Friedrichshafen), Abfahrt "Weingarten“ in Richtung Weingarten. Von dort 3 km geradeaus Richtung Wolfegg. Nach kurzem Anstieg der Straße in der Kurve der Beschilderung "Kath. Akademie“, nach rechts folgen. Ruftaste an der Schranke. - Bitte benutzen Sie die von der Akademie ausgewiesenen Parkplätze!

 

 

Titelbild: William Blake, The Ancient of Days (1794)