27.01. bis 29.01.2012, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Solidarität
Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht
Im Mittelpunkt stehen Fragen nach den rechtlichen und politischen Konsequenzen, die sich aus den zurückliegenden und künftigen Einwanderungsprozessen für Aufnahmegesellschaft und Minderheiten ergeben.
In Zusammenarbeit: Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, Diakonisches Werk Württemberg und DGB-Bezirk Baden-Württemberg

Publikationen zur Veranstaltung

Hrsg.: Klaus Barwig/Stephan Beichel-Benedetti/Gisbert Brinkmann

Solidarität

Anzeigen / Bestellen

Downloads zur Veranstaltung

  • Michael van der Cammen: Fachkräftebedarf in Deutschland – inländische Potenziale und Zuwanderung von Außen (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Georg Classen: Asylbewerberleistungsgesetz und Existenzminimum (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Gerard-René de Groot: Vom Gastarbeiter zum Staatsbürger (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Eberhard Eichenhofer: Solidarität und die Geschichte der Anwerbeabkommen (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Dorothea Fohrbeck/Ralf W. Maier: Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Das neue "Anerkennungsgesetz" des Bundes (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Martin Gillo: Flüchtlingsunterbringung. Neuere Entwicklungen – Heim-TÜV 2011 (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Ralph Göbel-Zimmermann: Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft im Spiegel der Rechtsprechung zum AGG (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Fikret Gülbahar/Falk Lämmermann: Baden-Württemberg. Neue Landesregierung – Neue Einbürgerungspolitik? (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Michael Hoppe: Die Sicherung des Lebensunterhalts. Gedanken zur Rechtsprechung des BVerwG (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Johannes van der Klaauw: Solidarity and Refugee Resettlement. Enhancing Protection Cooperation (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Hans-Hermann Schild: Visa-Warndatei (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Wilfried Schmäing: Gesetzliche Bleiberechtsregelung (§ 104a, § 25a AufenthG): Diskussion ohne Ende? (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Barbara Schmidt: ESF-Bundesprogramm zur arbeitsmarktrechtlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Martin Strunden: Klugen Köpfen Türen öffnen. Ausländerrecht als Baustein bei Fachkräftebedarf (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Tarik Tabbara: Der Zugang von Drittstaatsangehörigen zum Öffentlichen Dienst (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Ünal Zeran: Standstill nach Assoziationsrecht (Powerpoint-Präsentation, Download)

BilderBox

Solidarität

Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht




27.-29. Januar 2012
Tagungszentrum Hohenheim





in Zusammenarbeit mit:

Caritasverband der Diözese Rotten-burg-Stuttgart

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

DGB-Bezirk Baden-Württemberg









Freitag, 27. Januar 2012


bis 17:00 Uhr

Anreise / Abendessen


18:00 Uhr-21.30 Uhr

Begrüßung

Klaus Barwig, Akademie der Diözese Rottenburg


Verfassungsrechtliche Irritationen in der Integrationsdebatte

Prof. Dr. Brun-Otto Bryde, Richter des Bundesverfassungsgerichts a.D., Universität Gießen


Zum Kernbereich der Unionsbürgerrechte

Prof. Dr. Martin Nettesheim, Universität Tübingen
Prof. Dr. Hildegard Schneider, Universität Maastricht
Moderation: Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein, Universität Frankfurt/Main

Samstag, 28. Januar 2012


ab 8:00 Uhr

Frühstück


9:00 Uhr

Solidarität - Ein Kriterium in den Aufgabenstellungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge?

Dr. Manfred Schmidt, Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg


9:45 Uhr

Solidarität und Internationaler Flüchtlingsschutz

Johannes van der Klaauw, UNHCR Genf


10:30 Uhr

Kaffeepause


11:00 Uhr

Solidarität im europäischen Einwanderungs- und Asylrecht

Priv.-Doz. Dr. Jürgen Bast, Humboldt-Universität Berlin
Prof. Dr. Kees Groenendijk, Nijmegen
Moderation: Dr. Christoph Schumacher, ILO, Addis-Abeba


13:00 Uhr

Mittagessen


Foren I


14:30 Uhr-16:15 Uhr

Abschiebungs- und Zurückweisungshaft I (Doppelforum)

Holger Winkelmann, Erster Polizeihauptkommissar, Bundespolizeiakademie / Prof. Dr. Karin Weiss, Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz / Heiko Habbe, Jesuiten-Flüchtlingsdienst, Berlin / Dr. Ulrich Drews, Richter am Landgericht, derzeit Wissenschaftl. Mitarbeiter am Bundesgerichtshof / Moderation: Dr. Stephan Beichel-Benedetti, Richter am AG Heidelberg


Assoziationsrecht - Verschlechterungsverbot

Ünal Zeran, Rechtsanwalt, Hamburg / Sybille Röseler, Berlin


Ausländerrecht und Terrorismus-Bekämpfung

Dr. Bertold Huber, Vors. Richter am Verwaltungsgericht Frankfurt/Main / Hubert Heinhold, Rechtsanwalt, München
Moderation: Jutta Graf, Berlin


Visa-Warndatei

Hans-Hermann Schild, Vors. Richter am VG Wiesbaden


Umsetzung der Optionspflicht im Spannungsfeld von Integration und Verfassung

Dr. Magnus Riedl, Bayerisches Staatsministerium des Innern/ Dr. Reinhard Marx, Rechtsanwalt, Frankfurt/Main
Moderation: Prof. Wolfgang Armbruster, Vors. Richter am VG Sigmaringen


UN-Kinderrechtskonvention

Dr. Tillmann Löhr, Referent SPD-Bundestagsfraktion


Antidiskriminierung - Ansätze in der Praxis/Anwendung des AGG/Europäische Perspektiven I (Doppelforum)

Dr. Ralph Göbel-Zimmermann, Vors. Richter am VG Wiesbaden und Lehrbeauftragter / Prof. Dr. Ashley Terlouw, Universität Nijmegen
Moderation: Vera Egenberger, Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung e.V., Berlin


Neufassungen der EU-Qualifikationsrichtlinie für Flüchtlinge und subsidiär Geschützte und der Richtlinie zu Aufnahmebedingungen für Asylbewerber

Dr. Roland Bank, UNHCR Berlin / Dr. Michael Maier-Borst, Berlin


Flüchtlinge in Nordafrika und in Kenia

Christof Portmann, UNHCR-Büro für Schweiz und Liechtenstein, Genf / Friederike Foltz, UNHCR Berlin


Fachkräftebedarf in Deutschland - inländische Potenziale und Zuwanderung von Außen

Martin Strunden, Referatsleiter, Innenministerium des Freistaates Sachsen / Michael van der Cammen, Bundesagentur für Arbeit
Moderation: Dr. Christoph Schumacher


Die Sicherung des Lebensunterhalts - Gedanken zur Rechtsprechung des BVerwG

Michael Hoppe, Wiss. Mitarbeiter am BVerwG


Die EU-Grundrechtecharta in der neueren Rechtsprechung des EuGH in Bezug auf Migrations- und Freizügigkeitsrecht

Florian Geyer, Europäische Kommission


Das Anerkennungsgesetz für ausländische Berufsqualifikationen

Dorothea Fohrbeck / Ralf W. Maier, Bundesministerium für Bildung und Forschung


Asylbewerberleistungsgesetz und verfassungsrechtliche Aspekte

Bertold Münch, Rechtsanwalt, Heidelberg / Georg Classen, Flüchtlingsrat Berlin
Moderation: Marei Pelzer, pro asyl


16:15 Uhr

Kaffeepause


Foren II


16:45 Uhr-18:30 Uhr

Abschiebungs- und Zurückweisungshaft II (Doppelforum)


Antidiskriminierung II (Doppelforum)


Aktuelle EU-Richtlinien zur Arbeitsmigration aus Drittstaaten

Oliver Reisinger, Bundesministerium für Arbeit und Soziales / Dr. Gisbert Brinkmann, Bonn / Juliane Schöwing, Bundesministerium für Arbeit und Soziales


Sozialleistungen für Unionsbürger unter dem Einfluss der VO 883/2004

Prof. Dr. Dorothee Frings, Hochschule Niederrhein, Köln


Resettlement

Norbert Trosien, UNHCR, Berlin / Christof Portmann, UNHCR-Büro für Schweiz und Liechtenstein, Genf


Zugang zum Öffentl. Dienst für Drittstaatsangehörige

Dr. Tarik Tabbara, Wiss. Mitarbeiter der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen


Probleme im Asylverfahren aus Bundesamts- und anwaltlicher Sicht

Matthias Henning, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Victor Pfaff, Rechtsanwalt, Frankfurt
Moderation: Nele Allenberg, EKD, Berlin


Flüchtlingsunterbringung - neuere Entwicklungen - "Heim-TÜV" 2011

Prof. Dr. Martin Gillo MdL, Staatsminister a.D., Sächsischer Ausländerbeauftragter


Deutschkenntnisse als Voraussetzung für den Familiennachzug und die Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen - neue Entwicklungen

Dr. Klaus Dienelt, Richter am VG Darmstadt
Hiltrud Stöcker-Zafari, iaf, Frankfurt/Main


Europa- und menschenrechtliche Grenzen für automatische Ausweisungen am Beispiel der Schweiz

Prof. Dr. Sarah Progin-Theuerkauf, Universität Fribourg


Neue Landesregierung - Neue Einbürgerungspolitik?

Fikret Gülbahar, Integrationsministerium Baden-Württemberg
Falk Lämmermann, Berlin


Entwurf für eine Neufassung der EU-Richtlinie zu Asylverfahren

Friederike Foltz, UNHCR Berlin


Gesetzliche Bleiberechtsregelungen (§§ 104a, 25a AufenthG): Diskussion ohne Ende?

Wilfried Schmäing, Hess. Ministerium des Innern und Sport
Barbara Schmidt, BMAS, Bundesprogramm zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt / Bernd Mesovic, pro asyl, Frankfurt
Moderation: Dr. Michael Maier-Borst, Berlin


Entwicklungen und Perspektiven in der Anwendung der Dublin II-VO

Schwerpunkte: Einstweiliger Rechtsschutz und Selbsteintrittsrecht

Renate Leistner-Rocca, BAMF / Karl Kopp, pro asyl / Dr. Constantin Hruschka, UNHCR Genf
Moderation: Dr. Bertold Huber, Vors. Richter am Verwaltungsgericht


18:30 Uhr

Abendessen

Sonntag, 29. Januar 2012


ab 7:45 Uhr

Frühstück


8:30 Uhr

Eucharistiefeier

Dr. Franz Brendle


9:15 Uhr

Solidarität und die Geschichte der Anwerbeabkommen - von Sündenfällen und Lernschritten

Prof. Dr. Eberhard Eichenhofer, Universität Jena


9:55 Uhr

Vom Gastarbeiter zum Staatsbürger

Über Solidarität, Integration, Loyalität und Einbürgerung

Prof. Dr. Gerard-René de Groot, Universität Maastricht


10:35 Uhr

Kaffeepause


11.00 Uhr

Migrationspolitik nach dem Regierungswechsel in Baden-Württemberg

Bilkay Öney, Ministerin für Integration des Landes Baden-Württemberg


11:35 Uhr

Migrationsrecht in den Bundesländern - Überwindung eines verengten Integrationsverständnisses?

Margit Gottstein, Staatssekretärin, Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz
Dr. Herbert Zinell, Ministerialdirektor, Innenministerium Baden-Württemberg
Norbert Scharbach, Ministerialdirigent, Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Integration Schleswig-Holstein


13:00 Uhr Mittagessen - Tagungsende



Zur Teilnahme


Tagungskosten

Tagungsbeitrag incl. Pausenkaffee 110,00 EUR
Verpflegung 36,00 EUR
2 Übernachtungen im EZ (m.Fr.) 110,00 EUR
2 Übernachtungen im DZ (m.Fr.) 90,00 EUR
Auszubildende, Studierende bis 30 Jahre und Arbeitslose:
Tagungsbeitrag um 50% ermäßigt


Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Referatsassistenz: Sabine Ilfrich
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640 721; Fax: +49 711 1640 821
E-Mail: ilfrich@akademie-rs.de

Die Anmeldung zur Tagung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) oder online unter www.akademie-rs.de spätestens bis zum 13. Januar 2012. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung! Bei Fernbleiben stellen wir Ihnen die Gesamtkosten in Rechnung. Ersatz durch eine andere Person befreit von den Stornogebühren.


Tagungshaus und Anreise

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Tagungszentrum Hohenheim -
Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart
Tel: +49 711 451034 600; Fax: +49 711 451034 898

Das Tagungszentrum liegt in der Nähe der Universität Hohenheim. Von Stuttgart Hbf aus erreichbar mit der Stadtbahn (U5, U6, U12) bis Möhringen, von dort Stadtbahn (U3) bis Plieningen (Endstation). Bei Anreise mit der S-Bahn aus Richtung Süden kann schon in Stuttgart-Vaihingen in die U3 gewechselt werden. Von der Endstation sind es noch etwa 300 Meter - zunächst weiter in Fahrtrichtung, im Kreuzungsbereich (Kreisverkehr) die Hauptstraße überqueren, dann unmittelbar rechts in die Paracelsusstraße. AutofahrerInnen, die über die Autobahn aus Richtung Ulm oder Karlsruhe anreisen, verlassen die Autobahn bei der Ausfahrt "Stuttgart-Hohenheim" in Richtung Plieningen (aus Richtung Karlsruhe Anreisende: 400 m nach dem Ortsschild "Stuttgart-Plieningen" scharf links in die Filderhauptstraße abbiegen). Sie bleiben auf der Filderhauptstraße durch Plieningen bis zum Kreisverkehr an der "Wirtschaft zur Garbe" mit der Abzweigung "Universität Hohenheim". Dort scharf rechts in die Paracelsusstraße abbiegen. Vom Flughafen Stuttgart zum Tagungszentrum benötigen Sie ca. 15 Auto-Minuten.



Förderung bei bpb beantragt