26.09. bis 27.09.2012, Mi 11:00 Uhr, bis Do 12:30 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Baden-Württemberg im Wandel
Religiöse und kulturelle Prägungen im Zusammenleben der Generationen
Baden-Württemberg ist vielfältiger geworden. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich auf Familien, das Verhältnis der Geschlechter, Schulen und Vereine aus. Die selbstverständliche christliche Prägung von Einrichtungen und Lebensphasen vom Kindergarten bis zum Altenheim ist fraglich geworden. Neben vielen anderen bringen sich hier verstärkt auch islamische Akteure ein.
Vierte landespolitische Tagung "Gesellschaft gemeinsam gestalten" in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung und der Landesregierung Baden-Württemberg

Downloads zur Veranstaltung

  • Carmina Brenner: Der demographische Wandel in Baden-Württemberg – Ursachen, Trends und Perspektiven (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Gülbahar Erdem: Muslime im Gesundheitswesen und in Einrichtungen der Altenpflege (Thesenpapier, Download)
  • Sonja Haug: Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben (Tagungsbeitrag, Download)
  • Ali Özgür Özdil: Generationendiskurse im Einwanderungskontext von Muslimen in Deutschland (Thesenpapier, Download)

Baden-Württemberg
im Wandel

Religiöse und kulturelle Prägungen
im Zusammenleben der Generationen

Vierte landespolitische Tagung
"Gesellschaft gemeinsam gestalten"

26.-27. September 2012
Tagungszentrum Hohenheim



Baden-Württemberg im Wandel

Religiöse und kulturelle Prägungen im Zusammenleben der Generationen

Baden-Württemberg befindet sich - ebenso wie andere Bundesländer - in einem ständigen Wandlungsprozess: Durch Einwanderung und Einbürgerung kommen Menschen mit verschiedenen ethnischen und religiösen Hintergründen hinzu. Es wächst auch die Gruppe derer, die keiner Religion angehören. Dadurch wird die Bevölkerung in sich vielfältiger. Bei manchen löst dies Verunsicherung aus. Die selbstverständliche christliche Prägung von Einrichtungen und Lebensphasen vom Kindergarten bis zum Altenheim steht auf dem Prüfstand. Bestehende Einrichtungen müssen sich neu für Vielfalt öffnen; neue Einrichtungen können in diesem Zusammenhang entstehen. Neue Gesprächspartner wie islamische Organisationen sind hinzugekommen, wenn es um die Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens auf der Ebene von Stadtteil, Kommune oder Bundesland geht.

Dies ist aber nicht die einzige Dimension des Wandels: Hinzu kommt der Generationenwechsel, durch den junge Menschen in verantwortungsvolle Positionen nachrücken und ältere Menschen nach sinnvollen Beschäftigungen angesichts einer steigenden Lebenserwartung suchen. Der Wandel wirkt sich auf ganz unterschiedliche Bereiche der Gesellschaft aus: auf Familien, das Verhältnis der Geschlechter, Bildungseinrichtungen und Vereinsarbeit. Dabei ist zu unterscheiden, wo religiöse und kulturelle bzw. wirtschaftliche und soziale Faktoren eine besondere Rolle spielen.

Die verschiedenen Dimensionen des gesellschaftlichen Wandels sind Thema der vierten landespolitischen Tagung "Gesellschaft gemeinsam gestalten", die Fragen der Beheimatung von Muslimen und des Dialogs mit Kirchen und Kommunen in Baden-Württemberg thematisiert. Zielgruppen der Tagung sind Mitarbeiter von sozialen Diensten, Landesbehörden und Kommunen, Ehrenamtliche aus Dialog- und Integrationsarbeit, kommunale Integrationsbeauftragte, kirchliche Mitarbeiter, Vertreter islamischer Vereinigungen, muslimische Multiplikatoren, Studierende und Lehrkräfte im Umfeld des islamischen Religionsunterrichts an Schulen und Hochschulen sowie Elternvertreter.



Mittwoch, 26. September 2012


10.30 Uhr

Kaffee und Tee zur Begrüßung


11.00 Uhr

Begrüßung und Einführung

Dr. Hansjörg Schmid, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Ottilie Bälz, Robert Bosch Stiftung


Eingangsstatement

Harun Eksin, LVIKZ


Der demografische Wandel in Baden-Württemberg - Ursachen, Trends und Perspektiven

Dr. Carmina Brenner, Präsidentin des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg, Stuttgart


12.30 Uhr

Mittagessen


14.00 Uhr

Einführungsvorträge

1. Prof. Dr. Sonja Haug (Hochschule Regensburg), Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben
2. Dr. Ali Özgür Özdil (Universität Osnabrück/Islamisches Wissenschafts- und Bildungsinstitut e.V., Hamburg), Generationendiskurse im Einwanderungskontext von Muslimen in Deutschland


15.45 Uhr

Kaffeepause


16.15 Uhr

Arbeitsgruppen

1. Zusammenleben der Generationen als Thema im Religionsunterricht und in der Schule
Gökcen Tamer-Uzun, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, mit Studierenden
2. Zusammenleben der Generationen in einer pluralistischen Gesellschaft. Fragen und Anforderungen an den neuen Fachbereich "Islamische Theologie"
Dr. Mohammed Nekroumi, Zentrum für Islamische Theologie der Universität Tübingen, mit Studierenden
3. Gesellschaft gemeinsam gestalten - Junge Muslime als Partner
Hussein Hamdan M.A., Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
4. Kultursensible Pflege
Kenan Can, Interkultureller Pflegedienst Stuttgart
Cornelia Grünkorn, Leiterin des Bildungshauses des Diakonischen Werkes Baden


18.00 Uhr

Vorstellung von Ergebnissen aus den Arbeitsgruppen


18.30 Uhr

Abendessen


19.30 Uhr

Grußwort

Katrin Altpeter MdL, Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren des Landes Baden-Württemberg


19.45 Uhr

Podium I: Generationenkonflikte im Wandel - Das Zusammenleben gemeinsam gestalten

Sabine Henniger, Schlupfwinkel/Evangelische Gesellschaft e.V., Stuttgart
Leyla Süngerli-Uzun, Kinderschutzzentrum, Stuttgart
Ayse Aykan, Vorsitzende des DITIB-Landesjugendverbandes Baden, Freiburg
Samir Talic, Gemeinnütziges Islamisches Kulturzentrum Sindelfingen/Böblingen
Markus Brenner, Kirche für morgen, Mitglied der württembergischen Landessynode, Ostfildern
Prof. Dr. Havva Engin, Pädagogische Hochschule Heidelberg


21.30 Uhr

Offener Abend

Donnerstag, 27. September 2012


7.45 Uhr

Christlich-islamische Morgenmeditation


8.00 Uhr

Frühstück


9.00 Uhr

Vertiefende Vorträge

1. Gülbahar Erdem M.A. (Projekt MUSE, Wiesbaden), Muslime im Gesundheitswesen und in Einrichtungen der Altenpflege
2. Prof. Dr. Rainer Krockauer (Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen, Aachen), Neue Anforderungen an Kirchen, Wohlfahrtsverbände und soziale Arbeit aufgrund von Generationenwandel und Pluralisierung


10.30 Uhr

Kaffeepause


11.00 Uhr

Podium II: Aufstieg durch Bildung?! Vielfalt in Kindergarten und Schule gemeinsam gestalten

Mesut Palanci, Halima-Kindergarten, Karlsruhe
Daniela Jakob, Caritasverband für Stuttgart e.V., Projekt "Chancen - gleich! Kulturelle Vielfalt als Ressource in frühkindlichen Bildungsprozessen"
Ahmet Ünver, Carl-Friedrich-Gauß-Privatschulen, Ludwigsburg
Dr. Ulrike Freundlieb, Bürgermeisterin für Bildung, Jugend, Gesundheit und Sport der Stadt Mannheim
Prof. Dr. Ulrich Trautwein, Universität Tübingen


12.30 Uhr

Zusammenfassender Rückblick auf die Tagung

Ebru Kocatürk, Studierende der islamischen Theologie an der Universität Tübingen


Schlusswort und Ausblick

Ministerialdirektor Manfred Stehle, Ministerium für Integration Baden-Württemberg


13.00 Uhr

Mittagessen



Tagungsleitung


Max Bernlochner, Ministerium für Integration


Emina Corbo-Mesic, KCID


Dr. Michael Blume, Staatsministerium


Ali Ipek, DITIB


Yavuz Kazanc, VIKZ


Hannes Schammann, Robert Bosch Stiftung


Dr. Hansjörg Schmid, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart


Muhittin Soylu, IGBW



Zur Teilnahme


Tagungskosten

Tagungspauschale (mit Übernachtung/Verpflegung): 71,00 EUR (im EZ), 66,00 EUR (im DZ)
Tagungspauschale (ohne Übernachtung/Frühstück)
41,00 EUR


Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Referatsassistenz: Anna Fröhlich-Hof M.A.
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640 722; Fax: +49 711 1640 822
E-Mail: froehlich-hof@akademie-rs.de

Die Anmeldung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) spätestens bis 16.09.2012. Bei Rücktritt von der Anmeldung zwischen 17.09. und 24.09.2012 (Eingangsdatum) stellen wir Ihnen 20 EUR in Rechnung, danach bzw. bei Fernbleiben die Gesamtkosten. Wir bitten Sie, sich nach Möglichkeit online anzumelden unter: www.akademie-rs.de/veranstaltungen.html


Tagungshaus und Anreise

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Tagungszentrum Hohenheim -
Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart
Tel: +49 711 451034 600; Fax: +49 711 451034 898

Das Tagungszentrum liegt in der Nähe der Universität Hohenheim. Von Stuttgart Hbf aus erreichbar mit der Stadtbahn (U5, U6) bis Möhringen, von dort Stadtbahn (U3) bis Plieningen (Endstation). Bei Anreise mit der S-Bahn aus Richtung Süden kann schon in Stuttgart-Vaihingen in die U3 gewechselt werden. Von der Endstation sind es noch etwa 300 Meter - zunächst weiter in Fahrtrichtung, im Kreuzungsbereich (Kreisverkehr) die Hauptstraße überqueren, dann unmittelbar rechts in die Paracelsusstraße. AutofahrerInnen, die über die Autobahn aus Richtung Ulm oder Karlsruhe anreisen, verlassen die Autobahn bei der Ausfahrt "Stuttgart-Hohenheim" in Rich-tung Plieningen (aus Richtung Karlsruhe Anreisende: 400 m nach dem Ortsschild "Stuttgart-Plieningen" scharf links in die Filderhauptstraße abbiegen). Sie bleiben auf der Filderhauptstraße durch Plieningen bis zum Kreisverkehr an der "Wirtschaft zur Garbe" mit der Abzweigung "Universität Hohenheim". Dort scharf rechts in die Paracelsusstraße abbiegen. Vom Flughafen Stuttgart zum Tagungszentrum benötigen Sie ca. 15 Auto-Minuten.