24.01. bis 26.01.2014, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht
Steht das europäische Migrationsrecht unter Druck?
Aktuelle Entwicklungen im Freizügigkeitsrecht und im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
Die dramatischen Flüchtlingsschicksale im Mittelmeer zeigen die Schwierigkeiten, denen sich die europäischen und nationalen Migrationspolitiken gegenübersehen – zwischen divergierenden Eigeninteressen und humanitären Verpflichtungen. Wie steht es um die Voraussetzungen für ein gemeinsames europäisches Handeln?
In Zusammenarbeit mit dem Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Diakonischen Werk Württemberg und dem DGB-Bezirk Baden-Württemberg

Publikationen zur Veranstaltung

Hrsg.: Klaus Barwig/Stephan Beichel-Benedetti/Gisbert Brinkmann

Steht das europäische Migrationsrecht unter Druck?

Anzeigen / Bestellen

Downloads zur Veranstaltung

  • Roland Bank/Constantin Hruschka: Aktuelle Rechtsprechung des EuGH zu Fragen des Flüchtlingsrechts (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Falk Lämmermann: Koalitionsvertrag locuta, causa finita – End- oder Startpunkt bei der Staatsangehörigkeitsreform? (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Anna Lübbe: "Systemische Mängel" in Dublin-Verfahren (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Ursula Gräfin Praschma: Steigende Asylbewerberzahlen in Deutschland - vorrangige Bearbeitung etc. (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Norbert Scharbach: Abschiebungshaft und die Durchführung von Rückführungsentscheidungen (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Tarik Tabbara: Religionsfreiheit im "Integrationsland": Vom schwierigen Umgang mit Kopftuch, Schächten, Burkini etc. (Powerpoint-Präsentation, Download)
  • Claudius Voigt: Aufnahme syrischer Familienangehörige gem. § 23 Abs. 1 AufenthG: Verpflichtungserklärung und Krankenversicherung (Powerpoint-Präsentation, Download)

Hohenheimer Tage zum Ausländerrecht

BilderBox

Steht das europäische Migrationsrecht unter Druck?

Aktuelle Entwicklungen im
Freizügigkeitsrecht und im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts

24.-26. Januar 2014
Tagungszentrum Hohenheim


In Zusammenarbeit mit:

Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

DGB-Bezirk Baden-Württemberg



Freitag, 24. Januar 2014


bis 16:30 Uhr

Anreise / Kaffee


17:00 Uhr

Begrüßung

Klaus Barwig, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart


17:15 Uhr

Migrationspolitik im Koalitionsvertrag

Norbert Scharbach, Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein
Martin Strunden, Sächsisches Staatsministerium des Innern


18:45 Uhr

Imbiss


19:15 - 22:00 Uhr

Stillstand im Migrationsrecht in Europa?

Prof. Dr. Jürgen Bast, Universität Gießen


Abschottung, Diskriminierung und Misshandlung statt Flüchtlingsschutz?

Wann wird mit einer solidarischen europäischen Flüchtlingspolitik begonnen?

Dr. Tineke Strik, Radboud-Universität Nijmegen und Parl. Versammlung des Europarats / Marc Speer, Vorstandsmitglied des Vereins bordermonitoring.eu und der Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche/ Ska Keller, migrationspolitische Sprecherin der Grünen im Europaparlament/ P. Frans Thoolen SMA, Vatikanstadt
Moderation: Christopher Hein, Italienischer Flüchtlingsrat/ECRE, Rom

Samstag, 25. Januar 2014


ab 8:00 Uhr

Frühstück


9:00 Uhr

Neue Gefährdungen der Freizügigkeit?

Prof. Dr. Dorothee Frings, Hochschule Niederrhein


10:00 Uhr

EuGH: Rolle vorwärts oder rückwärts?

Assoziationsrecht, Grundrechtecharta, Familiennachzug, Daueraufhältige, Unionsbürger

Prof. em. Dr. Kees Groenendijk, Nijmegen


11:00 Uhr - Kaffeepause


11:30 Uhr

Die Lage in Deutschland: Gerichte und Verwaltung und die Vorgaben des europäischen Rechts

RiVG Dr. Klaus Dienelt, Darmstadt


12:30 Uhr

Mittagessen


Foren I


14:30 - 16:15 Uhr

Auslieferung von Flüchtlingen: 30 Jahre nach dem Fall Kemal Altun

Dr. Ralf Riegel, Bundesministerium der Justiz / Dr. Reinhard Marx, Rechtsanwalt, Frankfurt a. M.
Einführung und Moderation: Friederike Foltz, UNHCR Berlin


Umsetzung der assoziationsrechtlichen Verschlechterungsverbote in Deutschland

Dr. Thomas Hohlfeld, Bundestagsfraktion DIE LINKE
Moderation: Sybille Röseler, Berlin


Neue Regelungen bei der Arbeitsmigration: Die neue Beschäftigungsverordnung und die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Hans-Dieter Fahnauer, Bundesministerium für Arbeit und Soziales / Dr. Esther Weizsäcker, Rechtsanwältin, Berlin
Moderation: Dr. Michael Maier-Borst, Berlin


Aufnahme syrischer Flüchtlinge nach § 23 Abs. 1 AufenthG

Claudius Voigt, Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.V., Münster / Paul Middelbeck, Ministerium für Inneres und Sport des Landes Niedersachsen / Ministerialdirektor Dr. Herbert O. Zinell, Innenministerium Baden-Württemberg
Moderation: Marei Pelzer, pro asyl, Frankfurt a. M.


Praxis des Familiennachzugs: Anforderungen, Verfahren sowie Änderungen beim Kindernachzug und Ehegattennachzug

Hiltrud Stöcker-Zafari, Verband binationaler Familien und Partnerschaften (iaf), Frankfurt a. M. / Daniel Szabo, Berlin


Unionsrichtlinien zu Arbeitnehmern in Verhandlung: ICT, Saisonarbeitnehmer, Arbeitnehmer-Freizügigkeit

Dr. Gisbert Brinkmann, Bonn / Juliane Schöwing, Bundesministerium für Arbeit und Soziales


Abschiebungshaft und die Durchführung von Rückführungsentscheidungen

Heiko Habbe, Jesuiten-Flüchtlingsdienst, Berlin / Prof. Dr. Alberto Achermann, Universität Bern / Norbert Scharbach, Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein
Moderation: Dr. Stephan Beichel-Benedetti, AG Heidelberg


Rechtsfragen der Weiterwanderung von international Schutzberechtigten

Matthias Henning, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Dr. Ralph Göbel-Zimmermann, Vors. Richter VG Wiesbaden
Moderation: Jutta Graf, Berlin


Die EuGH-Rechtsprechung zum Flüchtlingsrecht

Dr. Roland Bank, UNHCR Berlin / Dr. Constantin Hruschka, UNHCR Genf


Religionsfreiheit im "Integrationsland": Vom schwierigen Umgang mit Kopftuch, Schächten, Burkini etc.

Prof. Dr. Kathrin Groh, Universität der Bundeswehr, München / Dr. Tarik Tabbara, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
Moderation: Andrea Dernbach, Tagesspiegel Berlin


16:15 Uhr

Kaffeepause


Foren II


16:45 Uhr-18:30 Uhr

Koalitionsvertrag locuta, causa finita - End- oder Startpunkt bei der Staatsangehörigkeitsreform?

Falk Lämmermann, Berlin / Prof. Dr. Andreas Zimmermann, Universität Potsdam


Steigende Asylbewerberzahlen in Deutschland - vorrangige Bearbeitung etc.

Ursula Gräfin Praschma, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge / Dr. Reinhard Marx, Rechtsanwalt, Frankfurt a. M.
Moderation: Franziska Vilmar, LL.M., Amnesty International, Berlin


Aktuelle Änderungen bzgl. innereuropäischer Abschiebungen: Dublin-III, Eilrechtsschutzerlaubnis und das Comeback der Sichere-Drittstaaten-Lösung

Dominik Bender, Rechtsanwalt Frankfurt a. M. / Maria Bethke, Ev. Dekanat Gießen / Prof. Dr. Anna Lübbe, Hochschule Fulda


Anforderungen an den vorläufigen Rechtsschutz im Aufenthaltsrecht

Prof. Wolfgang Armbruster, Vors. Richter VG Sigmaringen / Dr. Michael Hoppe, Richter VGH Baden-Württemberg


Das Ausländerstrafrecht auf dem Prüfstand - Rückführungsrichtlinie und EuGH-Rechtsprechung

Carsten Hörich und Dr. Marcus Bergmann, Universität Halle


Zum Stand des Unionsrechts im Bereich Nichtdiskriminierung und strafrechtlicher Bekämpfung von Rassismus

Florian Geyer, Brüssel


Rechtsprechung der deutschen Sozialgerichtsbarkeit zu den Leistungsansprüchen arbeitssuchender Unionsbürger

Prof. Dr. Stamatia Devetzi, Universität Osnabrück


Die Reform des AsylbLG aus verfassungs- und europarechtlicher Sicht

Prof. Dr. Constanze Janda, SRH-Hochschule Heidelberg


Erleichterungen bei der Visaerteilug für Kurzaufenthalte für Drittstaatsangehörige

Rolf Stahmann, Rechtsanwalt, Berlin


Neuordnung des Ausweisungsrechts

Prof. Dr. Harald Dörig, Richter am BVerwG / Prof. Dr. Jan Bergmann, Vorsitzender Richter am VG Stuttgart


18:30 Uhr

Abendessen


20:00 - 22:00 Uhr

Abendforum:
Von der schwierigen Bekämpfung des Rassismus in Deutschland

Struktureller Rassismus? Aufklärung der NSU-Morde - Meinungsfreiheit versus Volksverhetzung

Einführendes Statement zu den Konsequenzen aus dem NSU-Ausschuss

Dr. Eva Högl MdB, SPD-Bundestagsfraktion


Podiumsdiskussion

Dr. Eva Högl MdB / Mürvet Öztürk MdL / Kenan Kolat, Türkische Gemeinde in Deutschland / Hartmut Seltmann, Polizeidirektor a.D.- Human rights consultant, Eltville / Heike Kleffner, Berlin / Prof. Dr. Hannes Tretter, Boltzmann-Institut Wien / Johannes Brandstäter, Diakonie Deutschland
Moderation: Dr. Tarik Tabbara, Bündnis 90/Die Grünen

Sonntag, 26. Januar 2014


ab 7:45 Uhr

Frühstück


8:30 Uhr

Eucharistiefeier

Pfarrer Dr. Franz Brendle, Stuttgart


9:15 Uhr

Flucht aus Syrien

Dr. Martin Gehlen, Journalist, Kairo / Dr. Christian Klos, Bundesministerium des Innern / Hans ten Feld, UNHCR Berlin


10:30 Uhr

Kaffeepause


11:00 Uhr

Erhöhte Zuwanderung und Druck auf die Kommunen

Podiumsdiskussion

Gillian More, EU-Kommission, Generaldirektion Beschäftigung / Hans-Dieter Fahnauer, Bundesministerium für Arbeit und Soziales / Dr. Uda Bastians, Deutscher Städtetag / Dr. Robin Schneider, Senatsverwaltung Berlin / Prof. Dr. Eberhard Eichenhofer, Universität Jena


13:00 Uhr Mittagessen - Tagungsende



Zur Teilnahme


Tagungskosten

Tagungsbeitrag incl. Pausenkaffee 110,00 EUR
Verpflegung 36,00 EUR
2 Übernachtungen im EZ (m.Fr.) 110,00 EUR
2 Übernachtungen im DZ (m.Fr.) 90,00 EUR
Auszubildende, Studierende bis 30 Jahre und Arbeitslose:
Tagungsbeitrag um 50% ermäßigt


Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Referatsassistenz: Sabine Ilfrich
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640 721; Fax: +49 711 1640 821
E-Mail: ilfrich@akademie-rs.de

Die Anmeldung zur Tagung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) oder online unter www.akademie-rs.de spätestens bis zum 10. Januar 2014. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung! Bei Fernbleiben stellen wir Ihnen die Gesamtkosten in Rechnung. Ersatz durch eine andere Person befreit von den Stornogebühren.


Tagungshaus und Anreise

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Tagungszentrum Hohenheim -
Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart
Tel: +49 711 451034 600; Fax: +49 711 451034 898

Das Tagungszentrum liegt in der Nähe der Universität Hohenheim. Von Stuttgart Hbf aus erreichbar mit der Stadtbahn (U5, U6, U12) bis Möhringen, von dort Stadtbahn (U3) bis Plieningen (Endstation). Bei Anreise mit der S-Bahn aus Richtung Süden kann schon in Stuttgart-Vaihingen in die U3 gewechselt werden. Von der Endstation sind es noch etwa 300 Meter - zunächst weiter in Fahrtrichtung, im Kreuzungsbereich (Kreisverkehr) die Hauptstraße überqueren, dann unmittelbar rechts in die Paracelsusstraße. AutofahrerInnen, die über die Autobahn aus Richtung Ulm oder Karlsruhe anreisen, verlassen die Autobahn bei der Ausfahrt "Stuttgart-Hohenheim" in Richtung Plieningen (aus Richtung Karlsruhe Anreisende: 400 m nach dem Ortsschild "Stuttgart-Plieningen" scharf links in die Filderhauptstraße abbiegen). Sie bleiben auf der Filderhauptstraße durch Plieningen bis zum Kreisverkehr an der "Wirtschaft zur Garbe" mit der Abzweigung "Universität Hohenheim". Dort scharf rechts in die Paracelsusstraße abbiegen. Vom Flughafen Stuttgart zum Tagungszentrum benötigen Sie ca. 15 Auto-Minuten oder Bus-Minuten (Bus 79 Richtung Plieningen).

Förderung bei bpb beantragt