05.02.2015, Do 09:00 Uhr, bis 17:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Gegen sexualisierte Gewalt
Strategien und Ansätze von Prävention
Anliegen ist die Diskussion über Möglichkeiten der Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt.
In Zusammenarbeit mit der Stabstelle Prävention, Kinder- und Jugendschutz Geschäftsführung der Kommission sexueller Missbrauch, Bischoföiches Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Downloads zur Veranstaltung

  • Bernard Nojadera: Von der US-amerikanischen Kirche lernen (Präsentation)
  • Bernard Nojadera: Building safe environments (Präsentation)
  • Elisabeth Helming: Sexuelle Gewalt in der Familie und im familialen Umfeld (Präsentation)
  • Elisabeth Helming: Gemeinsam gegen sexuelle Gewalt - Kooperation mit Eltern (Präsentation - Impuls Arbeitsgruppe)
  • Arbeitsgruppen Ergebnisse)
  • Katharina Simon: Wie können Kinder vor sexualler Gewalt im Internet geschützt werden? (Präsentation - Impuls Arbeitsgruppe)
  • Sabine Hesse: Einführungsvortrag (Manuskript)

Gegen sexualisierte Gewalt

Strategien und Ansätze
von Prävention

5. Februar 2015
Tagungszentrum Hohenheim



Gegen sexualisierte Gewalt
Strategien und Ansätze von Prävention

Wir haben Kindern und Jugendlichen gegenüber eine besondere Verantwortung. Für die Entfaltung ihres Menschseins benötigen Kinder und Jugendliche unsere Aufmerksamkeit, Begleitung und Unterstützung.

Leider waren und sind Kinder und Jugendliche in unserer Gesellschaft von Gewalt betroffen, auch von sexualisierter Gewalt. In welchem Ausmaß sexuelle Gewalthandlungen an Kindern und Jugendlichen erfolgten, verdeutlichte die mediale Berichterstattung des Jahres 2010.

Wo stehen wir heute, was den Schutz der sexuellen Integrität von Kindern und Jugendlichen anlangt? Was leisten die nach der Offenlegung von sexuellen Gewalthandlungen gegen Kinder und Jugendliche entwickelten Ansätze von Prävention sexualisierter Gewalt?

Anliegen der Tagung ist es, die erarbeiteten Präventionsansätze exemplarisch anhand der katholischen Kirche in Deutschland nachzuvollziehen. Der Verantwortliche für die Prävention innerhalb der katholischen Kirche der USA wird dabei den Blick und Impulse von außen einbringen. Vorgestellt werden darüber hinaus Möglichkeiten von Prävention im Handlungsfeld Familie. Die unter der Leitung von felderfahrenen Moderatoren durchgeführten Arbeitsgruppen bieten Gelegenheit zur intensiven Erörterung aktueller Fragen und Tendenzen von Prävention in spezifischen Kontexten.

Wir laden Sie herzlich ein!



Donnerstag, 5. Februar 2015


9.00 Uhr

Anreise und Stehkaffee


9.30 Uhr

Begrüßung

Dr. Andrea Thimm


Inhaltliche Einführung

Sabine Hesse


9.45 Uhr

Entwicklung der Prävention in kirchlichen Kontexten

- bundesweit und vor Ort -

Dr. Bettina Janssen
Gerburg Crone


10.45 Uhr

Von der US-amerikanischen Kirche lernen

(Vortrag in Englisch)

Diakon Bernard Nojadera


11.30 Uhr

Tee- und Kaffeepause


11.45 Uhr

Sexuelle Gewalt in der Familie und im familialen Umfeld

Prävalenz und Ansätze der Prävention

Elisabeth Helming


12.30 Uhr

Plenumsdiskussion mit allen Vortragenden


13.00 Uhr

Mittagessen mit Kaffee


14.15 Uhr

Moderierte Arbeitsgruppen zu verschiedenen Handlungsfeldern

Schule
Familienbildung/-beratung
Kirchliche Jugendarbeit
Internet


15.45 Uhr

Tee- und Kaffeepause


16.00 Uhr

Abschlussrunde

Vorstellung der Arbeitsgruppen/Diskussion


17.00 Uhr

Schlussakkord

Pater Klaus Mertes SJ


17.15 Uhr

Ende der Veranstaltung



ReferentInnen


Dipl.-Theol., Dipl.-Päd. Gerburg Crone

Stabsstelle Prävention beim Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart


Dipl.-Soz. Elisabeth Helming

Wissenschaftliche Referentin beim Deutschen Jugendinstitut e.V., Abt. Familie/Fachgruppe Familienhilfen und Kinderschutz, München


Dr. Bettina Janssen

Rechtsanwältin, Supervisorin, Mediatorin, Köln
Leiterin des Büros der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen sexuellen Missbrauchs (2010-2014)


Pater Klaus Mertes SJ

Jesuit, Studium Kath. Theologie und Klass. Philologie, seit 1990 im Schuldienst (Hamburg, Canisius-Kolleg Berlin, z.Zt. Direktor am Kolleg St. Blasien)


Diakon Bernard Nojadera

Executive Director des "Secretariat of Child and Youth Protection" der US-amerikanischen Bischofskonferenz, Washington DC



Tagungsleitung und -vorbereitung


Dr. Manfred W. Lallinger
Dr. Andrea Thimm

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart


Dipl.-Theol., Dipl.-Päd. Sabine Hesse

Stabsstelle Prävention, Kinder- und Jugendschutz
Bischöfliches Ordinariat, Diözese Rottenburg-Stuttgart



Zur Teilnahme


Tagungskosten

- inkl. Verpflegung 65,00 EUR


Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Assistenz: Gudrun Leidig
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640-727 ; Fax: +49 711 1640-827
E-Mail: leidig@akademie-rs.de

Die Anmeldung zur Tagung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) spätestens bis zum 29.01.2015. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung! Bei Rücktritt von der Anmeldung vom 29.01. - 04.02.2015 (Eingangsdatum) stellen wir Ihnen den Tagungsbeitrag in Rechnung, danach bzw. bei Fernbleiben die Gesamtkosten. Ersatz durch eine andere Person befreit von den Stornogebühren.


Tagungshaus und Anreise

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart - Tagungszentrum Hohenheim - Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart Tel: +49 711 451034 600; Fax: +49 711 451034 898

Das Tagungszentrum liegt in der Nähe der Universität Hohenheim. Mit der Stadtbahn (U5 Richtung Fasanenhof, U6 Richtung Leinfelden) ab Stuttgart Hauptbahnhof U12 bis Möhringen, von dort U3 bis Plieningen (Endstation), Fahrtzeit ca. 30 Min. (Bei Anreise mit der S-Bahn von Süden kann schon in Stuttgart-Vaihingen in die U3 gewechselt werden). Von der Endstation sind es noch 300 Meter zur Paracelsusstraße (zunächst weiter in Fahrtrichtung, im Kreuzungsbereich/Kreisverkehr die Hauptstraße überqueren, dann gleich rechts).
Autobahn aus Richtung Ulm oder Karlsruhe: Ausfahrt "Stuttgart-Hohenheim" in Richtung Plieningen (aus Richtung Karlsruhe: 400 m nach dem Ortsschild "Stuttgart-Plieningen" scharf links in die Filderhauptstraße, von dort ca. 1 km bis zum Kreisverkehr mit der Abzweigung "Universität Hohenheim", dann gleich scharf rechts in die Paracelsusstraße).
Vom Flughafen Stuttgart zum Tagungszentrum mit dem Bus Linie 79 in zwölf Minuten (Abfahrt alle 20 Minuten).