18.02. bis 20.02.2016, Do 17:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
30 Jahre AKIH
Interdisziplinäre Ansätze in der Hexenforschung
Neue Forschungen und Projekte
Das Frühjahrstreffen des Arbeitskreises dient dem offenen Austausch neuer Forschungsergebnisse und zur Vorbereitung der Herbsttagung des Arbeitskreises.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung

Downloads zur Veranstaltung

Julia Bauer/Areti Karanikouli: Tagungsbericht (Download)

30 Jahre AKIH

Buchmalerei aus Martin Le Franc: Le Champion des Dames, Mitte 15. Jh., Bildnachweis: akg images

Interdisziplinäre Ansätze in der Hexenforschung

Neue Forschungen und Projekte

18.-20. Februar 2016
Tagungszentrum Hohenheim



Interdisziplinäre Ansätze in der Hexenforschung

Neue Forschungen und Projekte

Der AKIH versteht sich als loser Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Fächer, die sich bei ihrer Arbeit in irgendeiner Weise mit dem Hexenthema befassen. Als Forum des Gesprächs und des Informationsaustausches möchte der AKIH speziell auch jüngeren Kolleginnen und Kollegen Hilfestellung geben, die etwa gerade mit Master-, Doktorarbeiten oder Habilitationen beschäftigt sind.

Die diesjährige Tagung bietet Nachwuchswissenschaftlern und etablierten Forschern eine Plattform zum Austausch und zur Diskussion ihrer wissenschaftlichen Vorhaben.

Weitere Informationen zum AKIH

www.akademie-rs.de/geschichte_ak_akih.html



Donnerstag, 18. Februar 2016


18:00 Uhr

Abendessen


19:30 Uhr

30 Jahre AKIH und 15 Bände Hexenforschung

Präsentation der neuen Bände "Späte Hexenprozesse" und
"Hexenkinder - Kinderbanden - Straßenkinder"


anschließend Ausklang des Abends in der Denkbar

Freitag, 19. Februar 2016


8:00 Uhr

Morgenimpuls
Frühstück


9:00 Uhr

Begrüßung

Dr. Petra Kurz, Stuttgart (Deutschland)


Einführung in die Tagung

Prof. Dr. Wolfgang Behringer, Saarbrücken (Deutschland)


Sektion 1: Neue Projekte


9:30 Uhr

Herren und Hexen

Zur Überlieferung und Edition von Hexenprozessakten aus privaten Adelsarchiven

Dr. Rita Voltmer, Trier (Deutschland)


10:30 Uhr

Kaffee/Tee


11:00 Uhr

Fischarts Übersetzung von Bodins Dämonologie

Edition und Kommentar

Prof. Dr. Tobias Bulang, Joana van de Löcht, Raffaela Kessel, Nicolas Schmitt und Isabella Managó, Heidelberg (Deutschland)


Sektion 2: Neue Forschungen


12:00 Uhr

Konflikte um Hexenverfolgungen in den schwäbischen Grafschaften Oettingen-Oettingen und Oettingen-Wallerstein

Alexandra Haas, Stuttgart (Deutschland)


13:00 Uhr

Mittagessen


14:00 Uhr

The missed Opportunity

Magical Practices, Sorcery and Witchcraft in Bohemia and Moravia

Zuzana Kobrlová, Hradec Králové (Tschechien)


15:00 Uhr

Hexenbrenner, Seelenretter - Hexenretter?

Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn (1573-1617) und seine Rolle bei den Hexenverfolgungen im Hochstift Würzburg im Spiegel der Quellen

Andreas Flurschütz da Cruz, Bamberg (Deutschland)


16:00 Uhr

Kaffee/Tee


16:30 Uhr

Neue Quellen zu Friedrich Spee, seiner Familie und der Rezeption der Cautio Criminalis in Köln 1631

Dr. Rainer Decker, Paderborn (Deutschland)


17:30 Uhr

Oberösterreichs letzter großer Hexenprozess

Die Gerichtsverfahren gegen Mitglieder der Familie Grillenberger (1729-1731)

Trude Kowarsch-Wache, Wien (Österreich)


18:30 Uhr

Abendessen


19:30

AKIH - Internes

Informationen - Anregungen - Planungen


ab 20:30 Uhr

Informeller Abend in der Denkbar

Samstag, 20. Februar 2016


8:00 Uhr

Morgenimpuls
Frühstück


9:00 Uhr

" ? wie soll dann Gott vngerechnet oder vngestrafft lassen"

Der Begriff des Gotteszorns in den Hexenprozessen

Dr. Shigeko Kobayashi, Niigata (Japan)


10:00 Uhr

Kaffee/Tee


Sektion 3: Anthropologische Einsichten


10:30 Uhr

Scheiterhaufen am White River

Indigene Hexenverfolgung als Ausdruck kultureller Transformation bei den Lenape

Sarah Rubal, Frankfurt (Deutschland)


Sektion 4: Neue Thesen


11:30 Uhr

Hexereiverdacht und Ökonomie

Prof. Dr. Johannes Dillinger, Mainz/Oxford (Deutschland/GB)


12:30 Uhr

Schlussdiskussion


13:00 Uhr

Mittagessen
danach Ende der Tagung



Tagungsleitung


Prof. Dr. Wolfgang Behringer
Lehrstuhl für Frühe Neuzeit, Universität des Saarlandes


Dr. Petra Kurz
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart



Zur Teilnahme


Tagungskosten

Tagungskosten inkl. Verpflegung u. Übernachtung im EZ 177,00 EUR
Tagungskosten inkl. Verpflegung u. Übernachtung im DZ 167,00 EUR
Tagungskosten ohne Übernachtung u. Frühstück 115,00 EUR
Ermäßigt
Tagungskosten inkl. Verpflegung u. Übernachtung im DZ 98,00 EUR
Tagungskosten ohne Übernachtungu. Frühstück 50,00 EUR


Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Assistenz: Kerstin Hopfensitz M.A.
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640-752 ; Fax: +49 711 1640-852
E-Mail: geschichte@akademie-rs.de

Die Anmeldung zur Tagung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) spätestens bis zum 03.02.2016. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung! Bei Rücktritt von der Anmeldung vom 10. - 17.02.2016 (Eingangsdatum) stellen wir Ihnen den Tagungsbeitrag in Rechnung, danach bzw. bei Fernbleiben die Gesamtkosten. Ersatz durch eine andere Person befreit von den Stornogebühren.


Tagungshaus und Anreise

Das Tagungszentrum liegt in der Nähe der Universität Hohenheim. Ab Stuttgart Hauptbahnhof (U5, U6, U12) bis Möhringen, von dort mit der U3 bis Plieningen. Bei Anreise mit der S-Bahn (S1, S2, S3) bis Vaihingen, dann Stadtbahn (U3) bis Plieningen. Von der Endstation sind es noch 300 Meter zur Paracelsusstraße (zunächst weiter in Fahrtrichtung, im Kreuzungsbereich / Kreisverkehr die Hauptstraße überqueren, dann sofort rechts).

AutofahrerInnen, die über die Autobahn A 8 aus Richtung Ulm oder Karlsruhe anreisen: Ausfahrt 53a "Flughafen/Messe" in Richtung Plieningen. Hauptstraße durch Plieningen bis zur Abzweigung "Universität Hohenheim". Am Kreisverkehr bei der Gaststätte "Wirtshaus Garbe" scharf rechts in die Paracelsusstraße.

Vom Flughafen Stuttgart zum Tagungszentrum benötigen Sie ca. 15 Minuten (Taxi/Buslinie 79).