19.11.2016, Sa 11:00 Uhr, bis 16:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim
Regionaltreffen der Gesellschaft der Freunde christlicher Mystik
Im Bild das Bildlose darstellen
Zum 650. Todestag des seligen Heinrich Seuse
Der bei den Dominikanern in Konstanz im Alter von 13 Jahren eingetretene Seuse wirkte vor allem in den Frauenkonventen seines Ordens am Oberrhein und in der Schweiz; er starb am 25. Januar 1366 in Ulm. Gerühmt wird sein reicher und differenzierter Wortschatz sowie seine Reflexion des Grundproblems mystischer Rede, im Bild das Bildlose darzustellen. Grundlegend für Seuses Frömmigkeit war die Verehrung des Namens Jesu.

Downloads zur Veranstaltung

  • Katharina Oost, Freiburg i. Br.: Gottes Bild – Bild ohne Bild. Von der Lehre der Gelassenheit zur Bildtheologie Meister Eckharts (Tagungsbeitrag, Download)

Regionaltreffen der Gesellschaft der Freunde christlicher Mystik

Im Bild das Bildlose darstellen

Zum 650. Todestag des seligen Heinrich Seuse

19. November 2016
Tagungszentrum Hohenheim



Im Bild das Bildlose darstellen

Zum 650. Todestag des seligen Heinrich Seuse

Heinrich Seuse (latinisiert Suso), geboren am 21. März 1295 oder 1297 als Sohn vermögender Eltern in Überlingen oder in Konstanz, wurde schon in jungen Jahren in das neu gegründete Dominikanerkloster St. Nikolaus auf der "Insel" in Konstanz gegeben. Er absolvierte die ordensübliche Ausbildung bis zur Profess. Aufgrund seiner Begabung wurde er für drei Jahre zum Studium Generale der Dominikaner nach Köln geschickt, wo er zum engsten Schülerkreis von Meister Eckhart gehörte, der einen nachhaltigen Einfluss auf ihn ausübte und dessen Lehre er beim HäresieProzess um 1326/27 gegen Eckhart entschieden verteidigte.

Zu dieser Zeit kehrte er für die nächsten zwei Jahrzehnte in seinen Heimatkonvent nach Konstanz zurück, durfte aber ab 1329 das Amt des Lektors (aufgrund von Häresieverdächtigungen im Umfeld des Eckhart-Prozesses) nicht mehr ausüben (Rehabilitierung 1334). Er widmete sich einer aktiven Missions- und Seelsorgetätigkeit im Sinn einer gelebten, mystagogischen Spiritualität, vor allem in den dominikanischen Frauenkonventen in der Rheingegend, im Elsaß und in der Schweiz.

Die letzten 15 Jahre seines Lebens verbrachte er im Dominikanerkloster in Ulm, wo er sein deutschsprachiges schriftstellerisches Werk in eine ?Ausgabe letzter Hand, das so genannten "Exemplar", brachte. Er starb am 25. Januar 1366 in Ulm; 1831 wurde er aufgrund anhaltender Verehrung besonders in Überlingen von Papst Gregor XVI. ohne formalen Prozess selig gesprochen.

Seuse war ein besonders stilbewusster Autor über den mystischen Aufstieg und die Einübung in die "ganze, vollkommene Gelassenheit" mit zahlreichen Neuprägungen; sein Wortschatz gilt als "der reichste und differenzierteste von allen Mystikern". Insbesondere reflektierte er das Grundproblem der Mystik, wie man "Bildloses im Bilde darstellen" kann: "Denn was man dem auch für Gleichnis gibt, so ist es doch tausendfältig ungleicher, als es gleich ist." Diese Schwierigkeit soll bei dem Regionaltreffen der Gesellschaft der Freunde der christlichen Mystik besonders behandelt werden - herzliche Einladung an alle Mystik-Interessierte!



Samstag, 19. November 2016


Ab 10.30 Uhr

Kaffee


11.00 Uhr

Begrüßung und Einführung

Dr. Klaus W. Hälbig


11.15 Uhr

"?tausendmal ungleicher als gleich"

Die Miniaturen in der Vita Heinrich Seuses

Br. Jakobus Kaffanke OSB (Beuron - Ramsberg)


12.30 Uhr

Mittagessen


14.00 Uhr

Gottes Bild - Bild ohne Bild

Von der Lehre der Gelassenheit
zur Bildtheologie Meister Eckharts

Katharina Oost (Freiburg i. Br.)


15.30 Uhr

Kaffeepause


16.00 Uhr

Gemeinsame Lektüre von Texten
Heinrich Seuses

Br. Jakobus Kaffanke OSB und Katharina Oost


16.30 Uhr

Aussprache und Diskussion


17.00 Uhr

Ende der Veranstaltung



ReferentInnen


Br. Jakobus Kaffanke OSB

(*1949), Studium der Rechtswissenschaft in Heidelberg sowie der Philosophie und Theologie (Dipl-Theol.) in Benediktbeuern; 1983 Eintritt bei den Benediktinern in der Erzabtei St. Martin in Beuron, seit 1992 auch eremitische Zeiten in Roveredo (Schweiz) bezeihungsweise in der Klause St. Benedikt auf dem Ramsberg bei Heiligenberg; Exerzitien- und Bildungsarbeit, Meditationskurse, Tagungen zu Fragen der Spiritualität und Mystik sowie zur Wirtschaftsethik; Begründung der Beuroner Jakobs-Pilger-Gemeinschaft; zahlreiche Publikationen zu Fragen der Zeitgeschichte, der Spiritualität und des Dialogs der Religionen, darunter die Reihe EREMOS sowie die "Weisungen der Väter" zum frühen christlichen Mönchtum (bisher 19 Bde.).


Katharina Oost

(*1946), Studium der Germanistik, Philosophie und Psychologie in Bonn und Freiburg, 1980-1986 Psychologin und Psychotherapeutin in einer Kinderpraxis, 1984 Klinische Psychologin, Psychotherapeutin BdP, 1986-1987 Psychotherapeutin in einer Kinder- und Jugendpsychiatrischen Einrichtung, ab 1990 Arbeit in eigener Praxis; 1984-1991 Lehrauftrag für Supervision an der Katholischen Fachhochschule Freiburg, 1998-2007 in Beuron Psychotherapie/Krisenintervention; Vortragstätigkeit, Konferenzen, zahlreiche Veröffentlichungen



Tagungsleitung


Klaus W. Hälbig
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart


Hinweis:
Die "Gesellschaft der Freunde christlicher Mystik" wurde im Jahr 1987 auf Initiative der Mystikkenner und -forscher Wolfgang Böhme und P. Josef Sudbrack SJ gegründet. Entsprechend dem Gründungsgedanken will sie dazu beitragen, die reichen Traditionen christlicher Spiritualität und Mystik einer breiteren Öffentlichkeit bekannt und somit für ein gegenwärtiges Christentum fruchtbar zu machen. Zunehmend wichtig wurde, über Wege der geistlichen Übung Auskunft zu geben und den Austausch unter Menschen zu fördern, die einen solchen Weg beschreiten (oder beschreiten wollen).

Durch die Bildung und Unterstützung regionaler Gruppen wird das Anliegen der Gemeinschaft verbreitet. Derzeit zählt die Gesellschaft ca. 250 Mitglieder.



Vorschau




Zur Teilnahme


Tagungskosten

- inkl. Verpflegung 26,00 EUR


Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Assistenz: Ines Meseke
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640-702 ; Fax: +49 711 1640-802
E-Mail: meseke@akademie-rs.de

Die Anmeldung zur Tagung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) spätestens bis zum 9.11.16. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung! Bei Rücktritt von der Anmeldung vom 10.-20.11.2016 (Eingangsdatum) stellen wir Ihnen den Tagungsbeitrag in Rechnung, danach bzw. bei Fernbleiben die Gesamtkosten. Ersatz durch eine andere Person befreit von den Stornogebühren.


Tagungshaus und Anreise

Das Tagungszentrum liegt in der Nähe der Universität Hohenheim. Ab Stuttgart Hauptbahnhof (U5, U6, U12) bis Möhringen, von dort mit der U3 bis Plieningen. Bei Anreise mit der S-Bahn (S1, S2, S3) bis Vaihingen, dann Stadtbahn (U3) bis Plieningen. Von der Endstation sind es noch 300 Meter zur Paracelsusstraße (zunächst weiter in Fahrtrichtung, im Kreuzungsbereich / Kreisverkehr die Hauptstraße überqueren, dann sofort rechts).

AutofahrerInnen, die über die Autobahn A 8 aus Richtung Ulm oder Karlsruhe anreisen: Ausfahrt 53a "Flughafen/Messe" in Richtung Plieningen. Hauptstraße durch Plieningen bis zur Abzweigung "Universität Hohenheim". Am Kreisverkehr bei der Gaststätte "Wirtshaus Garbe" scharf rechts in die Paracelsusstraße.

Vom Flughafen Stuttgart zum Tagungszentrum benötigen Sie ca. 15 Minuten (Taxi/Buslinie 79).