01.04. bis 02.04.2017, Sa 13:30 Uhr, bis So 12:30 Uhr, Stuttgart-Hohenheim

© Vadimsadovski - Fotolia

Die Übel der Welt,
das Leiden Jesu
und der gute Gott

Wie man begründet mit
Hoffnung leben kann

1.-2. April 2017
Tagungszentrum Hohenheim



Die Übel der Welt, das Leiden Jesu und der gute Gott - Wie man begründet mit Hoffnung leben kann

Die Naturwissenschaft kann in der Natur keinen Sinn ausmachen, nicht selten entdeckt sie eher ihre grausamen Seiten: Plattentektonik löst Tsunamis aus, Meteoriteneinschläge haben Massensterben zur Folge, die Evolution trägt einen (Wett-)Kampf ums Dasein aus.

Verschärft die Naturwissenschaft damit die schwierige Frage, wieso ein guter Gott Übel und Leid zulassen kann? Im Gegenteil! Als Naturwissenschaftler bietet Gerhard Haszprunar neue Antworten, und als ein der Vernunft verpflichteter Philosoph macht Holm Tetens plausibel, dass nur der Gläubige in der Hoffnung auf eine gute Welt leben kann, ohne die Übel und Leiden mit Resignation, Zynismus oder illusionärem Selbsterlösungswahn zu quittieren. Ob und wie daran eine an Jesus Christus orientierte christliche Hoffnung auf Erlösung anschließen kann, wird der Theologe Martin Kirschner zur Diskussion stellen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich über Naturwissenschaft, Philosophie und Theologie der Theodizeefrage anzunähern.



Samstag, 1. April 2017


15.00 Uhr

Kaffee und Kuchen zur Begrüßung


15.30 Uhr

Einführung

Dr. Heinz-Hermann Peitz


15.45 Uhr

Naturgesetzliche Grundlagen für die Theodizee-Frage

von Max Planck zu Jacques Monod und Manfred Eigen

Prof. Dr. Gerhard Haszprunar


17.30 Uhr

Feier der Eucharistie

in St. Antonius

mit Dr. Franz Brendle


18.30 Uhr

Abendessen


19.30 Uhr

Ways To Live Forever (Die Seele stirbt nie)

Film zum Thema; von Gustavo Ron, Großbritannien 2010

Sonntag, 2. April 2017


8.00 Uhr

Frühstück


8.50 Uhr

Begrüßung und Morgenimpuls

Dr. Heinz-Hermann Peitz


9.00 Uhr

Gott denken angesichts von Übel und Leid

Antwortversuche einer rationalen Theologie

Prof. Dr. Holm Tetens


10.30 Uhr

Kaffeepause


11.00 Uhr

In Christus erlöst!?

Der Ansatz rationaler Theologie messianisch gegengelesen

Prof. Dr. Martin Kirschner


12.30 Uhr

Mittagessen und Ende der Tagung



ReferentInnen


Prof. Dr. Gerhard Haszprunar

Studium der Zoologie und Botanik in Wien mit Promotion, 1988 Habilitation (Zoologie) in Innsbruck. Seit 1995 Lehrstuhl für Systematische Zoologie an der LMU München und Direktor der Zoologischen Staatssammlung München. Seit 2006 Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns. Veröffentlichung u.a.: Neue Antworten auf Hiob : Die Naturwissenschaften, der liebe Gott und das Leid (2016).


Prof. Dr. Holm Tetens

Studium der Philosophie, Mathematik und Soziologie. Professor für Philosophie in Göttingen und Paderborn, von 1994 bis 2015 an der Freien Universität Berlin. Schwerpunkte seiner Arbeit sind neben der Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte die Philosophie des Geistes sowie Logik und Argumentationstheorie. Veröffentlichung u.a.: Gott denken : Ein Versuch über rationale Theologie (2015)


Prof. Dr. Martin Kirschner

Studium der Katholischen Theologie und Politikwissenschaft. 2012 - 2016 Privatdozent an der Katholisch-Theologischen Fakultät in Tübingen. Seit 2016 Heisenberg-Professur an der Katholischen Universität Eichstätt. Veröffentlichungen u.a.: Gott - größer als gedacht (2013); Gotteszeugnis in der Spätmoderne (2006)



Tagungsleitung


Dr. Heinz-Hermann Peitz

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart







Zur Teilnahme


Tagungskosten

- inkl. Verpflegung und Übernachtung im EZ 112,00 EUR
- inkl. Verpflegung und Übernachtung im DZ
106,00 EUR
- inkl. Verpflegung ohne Übernachtung/Frühstück 77,00 EUR
Ermäßigt
Tagungsgebühr - Ermäßigt 25,00 EUR
Tagungsgebühr 1 Tag 16,00 EUR
Tagungsgebühr Einzelvortrag 8,00 EUR


Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Assistenz: Alexandra Wondratschek
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640-744 ; Fax: +49 711 1640-844
E-Mail: wondratschek@akademie-rs.de

Die Anmeldung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) spätestens bis zum 16.03.2017. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung! Bei Rücktritt von der Anmeldung vom 17.03. - 30.03.2017 (Eingangsdatum) stellen wir Ihnen die Hälfte der Tagungskosten in Rechnung, danach bzw. bei Fernbleiben die Gesamtkosten. Ersatz durch eine andere Person befreit von den Stornogebühren.


Tagungshaus und Anreise

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Tagungszentrum Hohenheim -
Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart
Tel: +49 711 451034 600; Fax: +49 711 451034 898

Das Tagungszentrum liegt in der Nähe der Universität Hohenheim. Ab Stuttgart Hauptbahnhof (U5, U6, U12) bis Möhringen, von dort mit der U3 bis Plieningen. Bei Anreise mit der S-Bahn (S1, S2, S3) bis Vaihingen, dann Stadtbahn (U3) bis Plieningen. Von der Endstation sind es noch 300 Meter zur Paracelsusstraße (zunächst weiter in Fahrtrichtung, im Kreisverkehr die Hauptstraße überqueren, dann sofort rechts).
AutofahrerInnen, die über die Autobahn A 8 aus Richtung Ulm oder Karlsruhe anreisen: Ausfahrt 53a "Flughafen/Messe" in Richtung Plieningen. Hauptstraße durch Plieningen bis zur Abzweigung "Universität Hohenheim". Am Kreisverkehr bei der Gaststätte "Wirtshaus Garbe" scharf rechts in die Paracelsusstraße.
Vom Flughafen Stuttgart zum Tagungszentrum benötigen Sie ca. 15 Minuten (Taxi).