29.05.2017, Mo 09:00 Uhr, bis 17:00 Uhr, Stuttgart-Hohenheim

Bild: Ka Schmitz

Institutionelle Schutzkonzepte

Herausforderungen für die
kirchliche Arbeit

29. Mai 2017
Tagungszentrum Hohenheim



Institutionelle Schutzkonzepte

Herausforderungen für die kirchliche Arbeit

Die deutschen Bischöfe haben kirchlichen Gemeinden und Einrichtungen die Aufgabe übertragen, institutionelle Schutzkonzepte gegen sexualisierte Gewalt zu entwickeln. Damit erfüllen kirchliche Träger die gleiche Aufgabe wie andere gesellschaftliche Organisationen auch. Aber wer genau soll da aktiv werden? Auf welche sozialen Wirklichkeiten und Trends in der katholischen Kirche trifft diese Anforderung? Was bedeutet das für die Entwicklung und Umsetzung von Schutzkonzepten?

Im interdisziplinären Austausch gehen wir auch der Frage nach, wie die angestrebte Kultur der Achtsamkeit und Verantwortung zu neuen, missionarischen Ansätzen der "Kirche am Ort" passt: Wie kann eine Gemeinde offen und einladend sein, ohne den Kinderschutz zu vernachlässigen? Auf der anderen Seite gilt es zu vermeiden, dass neue Pflichten im Zusammenhang der Prävention, etwa die Einholung von erweiterten Führungszeugnissen oder große Schulungsmaßnahmen, nur bürokratisch abgearbeitet werden und der größere Zusammenhang verloren geht.

Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und Praxisberichte über die Umsetzung von Schutzkonzepten geben hierzu weiterführende Impulse. In Arbeitsgruppen zu einzelnen Elementen eines Schutzkonzepts werden die Wissensbestände vertieft und für die kirchliche Arbeit fruchtbar gemacht.

Diese Tagung ist Bestandteil des Pilotprojekts "Schutzkonzepte in Seelsorgeeinheiten" in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Teilnehmende Projektgemeinden stellen sich und ihre Erfahrungen vor. Im offenen Forum in der Mittagszeit besteht die Möglichkeit, weitere Präventionsprojekte kennenzulernen und sich zu vernetzen.

Wir laden Sie herzlich ein, mitzudenken und mitzuarbeiten und freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Sabine Hesse und Andrea Thimm



Montag, 29. Mai 2017


ab 9.15 Uhr

Ankommen/Stehkaffee


10.00 Uhr

Begrüßung

Dr. Andrea Thimm


Einführung

Sabine Hesse


10.15 Uhr

Großbaustelle oder Ruine? Schlaglichter auf die aktuelle
kirchliche Landschaft

Wer soll Schutzkonzepte entwickeln?

Dr. Tobias Kläden


10.50 Uhr

Schutzkonzepte gegen sexualisierte Gewalt in kirchlichen
Gemeinden und Einrichtungen

Was ist darunter zu verstehen?

Jun.-Prof. Dr. Martin Wazlawik


11.30 Uhr

Pause


11.45 Uhr

"Es konnte sich gar keiner so richtig vorstellen, wie ein
Präventionsprozess in der Pfarrei anzuleiern sei!"

Praxisorientierte Einblicke aus dem Monitoring zum Stand der Prävention sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Deutschland 2015-2018

Dr. Inken Tremel


12.30 Uhr

Projektpräsentationen aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart


13.00 Uhr

Mittagessen und Offenes Forum:
Pilot- und andere Projekte kennenlernen
Zeit für Gespräche


14.30 Uhr

Arbeitsgruppen zu Praxisthemen mit ExpertInnen


1. "Wir betreuen doch nur unsere eigenen Kinder!" -
Schutzkonzepte auch für Kindergottesdienstteams
und die Erstkommunionkatechese?!

Dr. Elisabeth Eicher


2. "Bei uns ist doch alles in Ordnung?!" -
Beschwerdemanagement konkret

Diakon Dr. Hubert Liebhardt


3. Einen Verhaltenskodex partizipativ erarbeiten, einführen,
verlebendigen - ein Erfahrungsbericht

Dr. Andreas Zimmer


4. Kitas: Kinderschutz-Profis in den Gemeinden?!

Karin Lakotta


5. "Um die es geht, nicht aus dem Blick verlieren" -
Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in die Erarbeitung eines Schutzkonzepts

Dorothee Heller


16.15

Ergebnisse der Arbeitsgruppen im Plenum


16.30 Uhr

Pastoraltheologischer Schlussakkord

Prof. Dr. Michael Schüssler


16.45 Uhr

Ende der Tagung



ReferentInnen


Dr. Elisabeth Eicher

Stellvertretende Leiterin der Koordinationsstelle zur Prävention von sexuellem Missbrauch im Bistum Mainz


Dorothee Heller

Bildungsreferentin und Kinderschutzfachkraft beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Diözese Rottenburg-Stuttgart


Dr. Tobias Kläden

Studium der Theologie und Psychologie; Referent für Pastoral und Gesellschaft und stellvertretender Leiter der Katholischen Arbeitsstelle für missionarische Pastoral, Erfurt


Karin Lakotta

Leiterin des Kinder- und Familienzentrums Wilde Hilde, Stuttgart


Dr. Hubert Liebhardt

Erziehungswissenschaftler und Diakon; Polizeiseelsorger, Ulm


Prof. Dr. Michael Schüssler

Lehrstuhl für Praktische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen


Dr. Inken Tremel

Erziehungswissenschaftlerin; Projektkoordinatorin und Wissenschaftliche Referentin, Deutsches Jugendinstitut München, Projekt: "Monitoring zum Stand der Prävention vor sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Deutschland"


Jun.-Prof. Dr. Martin Wazlawik

Juniorprofessor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt "Pädagogische Professionalität und sexuelle Gewalt: Prävention, Intervention, Kooperation", Universität Münster


Dr. Andreas Zimmer

Leiter der Abteilung Beratung und Prävention des Bistums Trier



Tagungsleitung


Sabine Hesse

Stabsstelle Prävention, Kinder- und Jugendschutz in der
Diözese Rottenburg-Stuttgart


Dr. Andrea Thimm

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart



Zur Teilnahme


Tagungskosten

- inkl. Tagungsbeitrag und Verpflegung 65,00 EUR


Pastorale Mitarbeiter mit Zuordnung zur HA V können die Tagung als Fortbildung beantragen. In diesem Fall werden die Kursgebühren und die Reisekosten von der HA V erstattet.

Sollten Sie bereits am Vorabend anreisen und im Tagungshaus übernachten wollen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.


Anmeldung und Rückfragen

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Geschäftsstelle -
Assistenz: Gudrun Leidig
Im Schellenkönig 61, 70184 Stuttgart
Tel: +49 711 1640 623; Fax: +49 711 1640 827
E-Mail: gesellschaft@akademie-rs.de

Die Anmeldung erbitten wir schriftlich (Anmeldekarte, Fax, E-Mail) spätestens bis zum 19. Mai 2017. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Bitte kommen Sie nicht unangemeldet zur Tagung! Bei Rücktritt von der Anmeldung vom 20. - 28. Mai 2017 (Eingangsdatum) stellen wir Ihnen die Hälfte der Tagungskosten in Rechnung, danach bzw. bei Fernbleiben die Gesamtkosten. Ersatz durch eine andere Person befreit von den Stornogebühren.


Tagungshaus und Anreise

Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
- Tagungszentrum Hohenheim -
Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart
Tel: +49 711 451034 600; Fax: +49 711 451034 898

Das Tagungszentrum liegt in der Nähe der Universität Hohenheim. Ab Stuttgart Hauptbahnhof (U5, U6, U12) bis Möhringen, von dort mit der U3 bis Plieningen. Bei Anreise mit der S-Bahn (S1, S2, S3) bis Vaihingen, dann Stadtbahn (U3) bis Plieningen. Von der Endstation sind es noch 300 Meter zur Paracelsusstraße (zunächst weiter in Fahrtrichtung, im Kreisverkehr die Hauptstraße überqueren, dann sofort rechts).
AutofahrerInnen, die über die Autobahn A 8 aus Richtung Ulm oder Karlsruhe anreisen: Ausfahrt 53a "Flughafen/Messe" in Richtung Plieningen. Hauptstraße durch Plieningen bis zur Abzweigung "Universität Hohenheim". Am Kreisverkehr bei der Gaststätte "Wirtshaus Garbe" scharf rechts in die Paracelsusstraße.