Akademiekanal

YouTubeAktuelle Videodokumen- tationen im 
Youtube Akademiekanal

 

Publikationen

Späte Hexenprozesse (Nr. 732) Hexenforschung Bd. 14
Späte Hexenprozesse
bestellen


Hexenkinder – Kinderbanden – Straßenkinder (Nr. 733) Hexenforschung Bd. 15
Hexenkinder – Kinderbanden – Straßenkinder
bestellen


Revolution des Fleißes, Revolution des Konsums (Nr. 734) Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde Bd. 75
Revolution des Fleißes, Revolution des Konsums
bestellen


Alle Publikationen des Referats

Dokumentationen Downloads

27.10. bis 29.10.2016, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
22. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit
Beziehungsgeschichte(n)
21.10. bis 23.10.2016, Fr 17:30 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
1816 - Das Jahr ohne Sommer
Ein Vulkanausbruch und seine Folgen
14.04. bis 16.04.2016, Do 17:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Arbeitskreis für hagiographische Fragen
Neue Forschungen zu hagiographischen Fragen
Alle Downloads des Referats

Veranstaltungen des Referats

22.03. bis 25.03.2017, Mi 12:00 Uhr, bis Sa 13:00 Uhr,
Weingarten
3. Internationale AGFEM Tagung
Reformen geistlicher Frauengemeinschaften im Mittelalter
Reformdiskurse haben nicht nur aktuelle Relevanz, sondern sind auch untrennbar verbunden mit der Geschichte des Ordenswesens. Die Tagung will Reformprozesse in Frauengemeinschaften - regulierten wie unregulierten, klösterlichen wie stiftischen - interdisziplinär und für das gesamte Mittelalter vergleichend untersuchen.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis geistliche Frauen im europäischen Mittelalter (AGFEM) 
17.02. bis 19.02.2017, Fr 18:00 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Juden in Konfessionalisierungsprozessen
Projektionen, Opfer und Akteure
Anlässlich des 500. Jahrestages der lutherischen Reformation befasst sich das Forum jüdische Geschichte und Kultur mit der Rolle der Juden in innerchristlichen und jüdischen Konfessionalisierungsprozessen. Im Mittelpunkt steht die Zeit vom 16. bis zum 19. Jahrhundert.
In Zusammenarbeit mit dem Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne" 
02.02. bis 04.02.2017, Do 17:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Interdisziplinäre Ansätze in der Hexenforschung
Neue Forschungen und Projekte
Die Veranstaltung dient dem offenen Austausch neuer Forschungsergebnisse.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis interdisziplinäre Hexenforschung 
12.11. bis 13.11.2016, Sa 14:00 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Weingarten
ready.study.go
Mentoring für SchülerInnen und Studierende
Was ist mein Berufsziel? Was sind meine Talente? Wie gehe ich meinen Weg? Auf diese und weitere Fragen werden gemeinsam Antworten gesucht und Ideen gesammelt, die die Persönlichkeit und Fähigkeiten der TeilnehmerInnen berücksichtigen.
In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ines Weber 

27.10. bis 29.10.2016, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
22. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit
Beziehungsgeschichte(n)
Beim diesjährigen Arbeitskreistreffen geht es um die Gestaltung von Beziehungen. Mit Blick auf die Geschichte der Neuzeit soll vor allem die Frage beantwortet werden, ob und wie Geschlechterdifferenz in Beziehungen inszeniert, idealisiert oder realisiert wurde.

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit 
22.10.2016, Sa 19:30 Uhr, bis 21:30 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Der Ausbruch des Tambora im April 1815
Einfluss der Geologie auf die (menschliche) Weltgeschichte
Im Rahmen eines Abendvortrags wird Prof. Dr. Wolfgang Behringer die kulturellen und klimatischen Folgen eines Vulkanausbruchs auf der indonesischen Insel Tambora schildern und damit den Blick auf die Geschichte des beginnenden 19. Jahrhunderts aus einer neuen Perspektive wagen.
Abendvortrag zur Tagung "1816 - Das Jahr ohne Sommer". In Zusammenarbeit mit der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg 

21.10. bis 23.10.2016, Fr 17:30 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
1816 - Das Jahr ohne Sommer
Ein Vulkanausbruch und seine Folgen
Der Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora im Jahr 1815 löste eine globale Naturkatastrophe aus, in deren Folge im Sommer 1816 auch in Süddeutschland ein winterliches Klima herrschte - Dauerregen, Gewitterstürme und Schnee. Die interdisziplinäre Tagung befasst sich mit den klimatischen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Veränderungen infolge dieser Katastrophe.

In Zusammenarbeit mit den Universitäten Stuttgart und Hohenheim und der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg 
28.09. bis 01.10.2016, Mi 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
10. Internationale Tagung des AKIH
Magie, Zauberei, Hexerei
Wissenskulturen im Kontext
Seit der Antike etablierten sich in allen sozialen Milieus Wissensbestände um Magie, Zauberei und Hexerei. Gelehrte wie religiöse Netzwerke, Mitglieder theologischer, medizinischer und juristischer Fakultäten sind als Vermittler dieser Wissensbestände genauso zu untersuchen wie öffentliche Darbietungen in Theater, Kunst oder Publizistik. Die Tagung beschäftigt sich mit der Konstruktion, Stabilisierung und Aushandlung dieses Wissens.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis interdisziplinäre Hexenforschung 
16.09.2016, Fr 19:00 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Weingarten
Das Ende des Papst-Kaisertums
Franziskus als Jünger Jesu
Franziskus will eine Kirche ohne Klerikalismus, eine Gemeinschaft ohne monarchischen Narzissmus, eine Gefolgschaft Christi den Menschen offen. Zu viel für starre und ängstliche Ordnungshüter im kirchlichen Apparat. Der argentinische Papst zwischen Konsens und Widerstand. Im Rahmen des Abendvortrags zur Tagung "Inszenierung des modernen Papsttums" wird der Journalist und Vatikankenner Marco Politi seine ganz aktuellen Beobachtungen zu Papst Franziskus und dem Vatikan schildern.

In Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Katholischen Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. 

15.09. bis 17.09.2016, Do 15:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Die Inszenierung des modernen Papsttums
Von Pius IX. bis Franziskus
Symbole, Körpersprache und Großereignisse wie die Amtseinführung oder der Tod eines Papstes sind Inszenierungen des Papsttums, die theologische und kirchenpolitische Inhalte vermitteln können. Die Tagung befasst sich mit der Inszenierung des Papsttums in der Moderne, wobei auch die im 20. Jahrhundert rasch an Bedeutung gewinnenden Medien wie Film oder Fernsehen eine Rolle spielen werden.
In Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart 
18.07. bis 22.07.2016, Mo 15:00 Uhr, bis Fr 14:00 Uhr,
Weingarten
Sommerakademie
Spätzle, Strudel und Schokolade
Esskultur und Ernährungsgeschichte am Bodensee
Fast Food, Slow Food und Functional Food, Bioprodukte, EU-Zertifikate und die Wiederentdeckung von Dinkel, Alblinse und Co.! Welche Strömungen bestimmen unsere moderne Esskultur? Welche Entwicklungen in der Ernährungsgeschichte haben unser Essverhalten entscheidend geprägt? In bewährter Form wechseln sich Vorträge und Exkursionen ab. 
12.05.2016, Do 18:00 Uhr, bis 20:30 Uhr,
Hospitalhof
Nachgefragt: Europa. Geschichte, Gegenwart und Zukunft?
Europäische Identität - eine Zukunftsaufgabe, kein Erbe der Geschichte
Was bedeutet die vielbeschworene "historische europäische Wertegemeinschaft" eigentlich? Was zeigt ein Blick in die Geschichte Europas? Kann die europäische Geschichte, eine Geschichte der Kriege und der Nationen, Aufschluss über aktuelle Auseinandersetzungen in und über Europa liefern oder gar in die Zukunft Europas weisen? Oder ist Europa - als Staatengemeinschaft, als Wertegemeinschaft, als kulturelles Erbe - vielmehr ein "weltgeschichtliches Experiment", das einem ständigen Aushandlungsprozess unterliegt?
Diesen Fragen wird Prof. Dr. Dieter Langewiesche als Experte für europäische Geschichte, im Rahmen seines Abendvortrags nachgehen und dabei den Bogen bis zu aktuellen Debatten spannen. 


14.04. bis 16.04.2016, Do 17:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Arbeitskreis für hagiographische Fragen
Neue Forschungen zu hagiographischen Fragen
Neue Projekte und Dissertationen zu hagiographischen Fragen stehen im Mittelpunkt des Arbeitskreistreffens. Daneben wird es Gelegenheit geben, sich über Neuigkeiten auszutauschen und die Vorhaben der kommenden Jahre zu planen.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen 
07.04. bis 09.04.2016, Do 12:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Materielle Kultur und Sozialprestige im Spätmittelalter
Führungsgruppen in Städten des deutschsprachigen Südwestens
Es gibt verschiedene Möglichkeiten für das Patriziat, Führungsansprüche in der mittelalterlichen Stadt zu konsolidieren, etwa die Ausschmückung von Kirchen oder die Einschreibung der eigenen Familiengeschichte in die städtische Chronistik. Während der Tagung sollen Vorbilder und Aushandlungsprozesse dieser Inszenierung hinterfragt und Brüche zwischen tatsächlichem Führungsanspruch und scheinbarer Führungsfunktion untersucht werden.
In Zusammenarbeit mit dem Institut für geschichtliche Landeskunde und historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen, dem Haus der Stadtgeschichte Ravensburg und der Gesellschaft Oberschwaben 
18.02. bis 20.02.2016, Do 17:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
30 Jahre AKIH
Interdisziplinäre Ansätze in der Hexenforschung
Neue Forschungen und Projekte
Das Frühjahrstreffen des Arbeitskreises dient dem offenen Austausch neuer Forschungsergebnisse und zur Vorbereitung der Herbsttagung des Arbeitskreises.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung 
12.02. bis 14.02.2016, Fr 18:00 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Forum jüdische Geschichte in der Frühen Neuzeit
Bella figura judaica?
Auftreten und Wahrnehmung von Juden in Mittelalter und Früher Neuzeit
Die erkennbaren Unterschiede zwischen Juden und Christen waren über Jahrhunderte ein prägender Teil jüdisch-christlicher Beziehungen. Daher möchte sich der Arbeitskreis im Jahr 2016 mit den verschiedenen Formen jüdischen Auftretens und dessen Wahrnehmung durch Juden und Nichtjuden befassen.
In Zusammenarbeit mit dem Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne". 
10.12. bis 12.12.2015, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
10. Tagung des Arbeitskreises AIM GENDER
Männlichkeitenforschung
Bilanz und Perspektiven
Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen geben einen Überblick über ihre Forschung zu Männlichkeiten und deren Auswirkungen auf Kultur und Gesellschaft in Vergangenheit und Gegenwart.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis AIM GENDER. 
29.10. bis 31.10.2015, Do 15:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
21. Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit
Materialität(en)
Zur Diskussion stehen Forschungsprojekte, die die Perspektiven des material turns mit der Kategorie Geschlecht verbinden. Das damit aufgemachte Feld ist weit: Es reicht von Forschungen zum Geschlecht von Dingen, über geschlechtsspezifische Aneignung und Nutzung von Dingen bis hin zur Materialisierung der Geschlechterordnung.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. 
01.10. bis 02.10.2015, Do 12:00 Uhr, bis Fr 17:00 Uhr,
Weingarten
Erfolgreich studieren! Selbst- und Zeitmanagement
Nicht jedes Studium führt direkt und gradlinig in einen bestimmten Beruf; wie finden Sie also Ihr Berufsziel? Auf diese und weitere Fragen erarbeiten wir gemeinsam Antworten, die berücksichtigen, dass wir nicht nur Arbeitstiere, sondern auch Menschen mit ganz individuellen Persönlichkeiten sind, die im Studium gelebt werden wollen und sollen. 
17.09. bis 19.09.2015, Do 13:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Mann, Frau, Partnerschaft
Genderdebatten des Christentums
Das Christentum liefert vielfältige Vorgaben, wie Männlichkeit, Weiblichkeit und ihre Gemeinsam- oder Unterschiedlichkeit zu verstehen sind. Wann und warum denken Christen Mann und Frau sein in einer je spezifischen Weise und formen daraus erneut kulturelle Muster, Sinnstiftungen und Ordnungen? Diesen Fragen will die epochenübergreifende Tagung nachgehen.

In Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart und dem Gradiuertenkolleg "Religiöses Wissen im vormodernen Europa", Universität Tübingen 
20.07. bis 24.07.2015, Mo 15:00 Uhr, bis Fr 14:00 Uhr,
Weingarten
Sommerakademie
Kunst und Kultur im Bodenseeraum
Vom mittelalterlichen Siechhaus zum modernen Gesundheitsmanagement
Die Region Oberschwaben und der Bodenseeraum sind nicht nur beliebte Urlaubsziele, sondern auch weithin bekannt als Heilbäder und Wellnesszentren. Schwerpunkt der diesjährigen Sommerakademie ist deshalb ein Blick in die Medizingeschichte: von der Krankenfürsorge der spätmittelalterlichen Reichsstädte bis zum modernen Tourismusmanagement der Bäderorte Oberschwabens. 
08.05. bis 10.05.2015, Fr 10:00 Uhr, bis So 10:00 Uhr,
Weingarten
Bodenseefestival
Von Böhmen an den See: Auf den Spuren von Jan Hus
Die Studientagung widmet sich dem auch heute noch als Nationalheld verehrten Böhmen, Jan Hus, der vor 600 Jahren in Konstanz verbrannt wurde. Im Mittelpunkt der Vorträge soll der Weg und Werdegang von Jan Hus aus Böhmen an den See sowie seine Rezeptionsgeschichte stehen. Die Studientagung in Weingarten knüpft an die Veranstaltungen der Akademie innerhalb des Bodenseefestivals an, die bis vor wenigen Jahren regelmäßig stattgefunden haben. Eine Exkursion nach Ravensburg und Konstanz, den letzten Stationen von Jan Hus auf seinem Weg an den See sind neben Experten-Vorträgen und einem Konzertbesuch Bestandteil der Veranstaltung.
 

29.04.2015, Mi 18:00 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Nachgefragt - Abendgespräche zu Gesellschaft, Religion und Politik
Urkatastrophe oder "Stunde 0"? Zäsuren des 20. Jahrhunderts
Durch die öffentliche Präsenz des Ersten Weltkriegs in einer Fülle von Gedenkfeiern, Ausstellungen und Veröffentlichungen hat im letzten Jahr eine weitreichende Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg in unserer Gesellschaft stattgefunden. Am 8. Mai 2015 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrieges zum 70. Mal. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart nehmen dies zum Anlass, um nach Zäsuren in der Geschichte zu fragen. Welches Kriegsende stellt die größere Zeitenwende dar? 1918 oder 1945? Oder lässt sich gar die These eines 30-jährigen Krieges des 20. Jahrhunderts stark machen? 
21.04. bis 25.04.2015, Di 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Heilige und geheiligte Dinge
Formen und Funktionen
Was ein heiliges Ding ist, lässt sich nicht so leicht beantworten, wenn man die Vielfalt der Erscheinungsformen bedenkt. Neben Reliquien können auch Pilgerzeichen, liturgische Geräte u.v.m. als heiliges und auch geheiligtes Objekt angesehen werden. Die Aspekte und Gründe ihrer Heiligkeit stehen im Mittelpunkt der Tagung. Dabei sollen nicht nur christliche Sichtweisen, sondern auch weitere Religionen einbezogen werden.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen und der DFG-Forschergruppe "Sakralität und Sakralisierung in Mittelalter und Früher Neuzeit. Interkulturelle Perspektiven in Europa und Asien" 
20.03. bis 22.03.2015, Fr 12:00 Uhr, bis So 13:30 Uhr,
Weingarten
Arbeitskreis geistliche Frauen im europäischen Mittelalter
AGFEM: Aktuelle Forschungsdiskurse und -projekte VII
Neue Projekte und Dissertationen zu geistlichen Frauen sollen beim jährlichen Treffen vorgestellt und diskutiert sowie die Weichen für die nächste Tagung des internationalen Arbeitskreises gestellt werden. Interessierte, die sich an den Vorhaben von AGFEM beteiligen möchten, sind herzlich eingeladen, an dem Workshop teilzunehmen.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis geistliche Frauen im europäischen Mittelalter 
19.02. bis 21.02.2015, Do 17:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Hexerei und Öffentlichkeit
Thematisiert wird sowohl die dramatische Visualisierung im Theater wie die disziplinierend-pädagogische Inszenierung von Strafen und Hinrichtungen im öffentlich zelebrierten "Theater des Schreckens" (van Dülmen). Anhand von Adaptionen des Hexerei-Motivs soll öffentlich verhandelten Umdeutungsprozessen nachgespürt werden, bei denen es sogar zu einer spielerisch-phantasievollen, ja belustigenden Deutung von Hexereivorstellungen kommen kann.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) 
06.02. bis 08.02.2015, Fr 18:00 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Juden in der europäischen Wirtschaftsgeschichte II
Von Kaufleuten, Fenstermachern und Viehhändlern
In den Geschichtswissenschaften gibt es eine neue Hinwendung zu Themen der Wirtschafts- und Sozialgeschichte. In Fortführung zum vergangenen Jahr stehen 2015 Beiträge im Fokus, die sich mit jüdischen Rollen im Handwerk, Vieh- und Warenhandel befassen.
In Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne" 
30.10. bis 01.11.2014, Do 14:00 Uhr, bis Sa 15:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
20 Jahre Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit
Leidenschaften
Mit Bezug auf die frühneuzeitlichen Debatten um die "Bewegungen der Seele" (Rení© Descartes) nimmt die Fachtagung die "Leidenschaften" in den Blick. Gefragt wird zum einen nach den geschlechtlichen Codierungen von Leidenschaften in Medizin, Philosophie und Theologie, aber auch in Kunst und Literatur. Zum anderen wird beleuchtet, wie sich diese Codierungen auf den Alltag, etwa in Ehekonflikten, auswirken.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit 
18.09. bis 20.09.2014, Do 14:00 Uhr, bis Sa 13:00 Uhr,
Weingarten
Lutherbilder - Lutherprojektionen und ein ökumenischer Luther
Katholische und evangelische Entwürfe Martin Luthers in Früher Neuzeit und Moderne
Das Gedenkjahr der Reformation 2017 löst bereits jetzt eine große Resonanz aus. In den 500 Jahren seither sind nicht nur an die Reformation, sondern auch an die Person Martin Luthers vielfältige Deutungen und Identifikationen herangetragen worden. Diese bestimmen, teils nur wenig bewusst, auch unsere heutigen Vorstellungen von Inhalt, Bedeutung und Wirkung der Reformation nachhaltig mit.
Diese Interpretationsmuster gilt es im Vorfeld des Jahres 2017 in ökumenischer Absicht ins Bewusstsein zu heben und kritisch zu bedenken.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart und dem Verein für Württembergische Kirchengeschichte 
21.07. bis 25.07.2014, Mo 15:00 Uhr, bis Fr 22:00 Uhr,
Weingarten
Sommerakademie
Kunst und Kultur im Bodenseeraum
Oberschwaben und der Bodenseeraum gelten nach wie vor als Regionen mit ausgeprägter Innovationsfähigkeit und großer Wirtschaftskraft. Schwerpunkt der diesjährigen Sommerakademie ist deshalb ein Blick auf die Industrie- und Wirtschaftsgeschichte im gesellschaftlichen Wandel. 
13.03. bis 15.03.2014, Do 15:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Zwischen Aufklärung und Reaktion
Adel, Kirche und Konfession in Südwestdeutschland 1780 bis 1820
Vor "1789" gab es unter Ihnen regelrechte "Revoluzzer", danach wollte keiner schuld gewesen sein: Der katholische deutsche (Stifts-)Adel scheint sich in wenigen Jahrzehnten um 1800 vom Vorkämpfer der kirchlichen Aufklärung und Wegbereiter der Säkularisierung zu einem Protagonisten der Reaktion entwickelt zu haben. Im Zentrum der Tagung steht die Frage: Wo lassen sich speziell im deutschen Südwesten die Brüche, wo die Kontinuitäten im Spannungsfeld Adel-Kirche-Konfession beobachten? Und was bedeutete dieser Wandel schließlich für die Kirche selbst?
Wissenschaftliche Studientagung in Kooperation mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart 

20.02. bis 22.02.2014, Do 18:00 Uhr, bis Sa 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Hexerei in den Medien - Teil II
Die letzte Arbeitstagung hat sich mit "Hexerei in den Medien. Konstruktion - Transfer - Rezeption" im Kontext der frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen beschäftigt. Die Thematik hat sich als so fruchtbar erwiesen, dass ihre Erforschung mit einem stärkeren Fokus auf den Einzelmedien in diesem zweiten Teil fortgesetzt wird.
Die diesjährige Arbeitstagung wird sich der frühneuzeitlichen Publizistik und der zeitgenössischen Ikonographie widmen. Außerdem geht es um die Medien Archiv, Bibliothek und Film.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) 
07.02. bis 09.02.2014, Fr 18:00 Uhr, bis So 13:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Juden in der europäischen Wirtschaftsgeschichte vom Spätmittelalter bis zum Anbruch der Moderne
In den Geschichtswissenschaften gibt es eine neue Hinwendung zu Themen der Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Dieses erneute Interesse ist auch auf dem Forschungsfeld der jüdischen Geschichte festzustellen. Hier zielt es auf die Einbettung der wirtschaftlichen Dimension in eine Kultur- und Sozialgeschichte der Juden und der christlich-jüdischen Beziehungen.
In Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne" 
12.12. bis 14.12.2013, Do 18:00 Uhr, bis Sa 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Sexualität, Liebe, Männlichkeiten
Die weit verzweigte Erforschung des Verhältnisses von Sexualität(en) und Männlichkeit(en) sowie von Liebe und Männlichkeiten ist im Hinblick auf die Diskussion aktueller Forschungsfragen neu zu sichten.
Arbeitskreis interdisziplinärer Männer- und Geschlechterforschung (AIM) Gender 
31.10. bis 02.11.2013, Do 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Gendered Visibility?
Die Fachtagung interessiert sich für den Vorgang des Sichtbar- bzw. Unsichtbarmachens. Im Zentrum steht die Frage, wer und was (Dinge, aber auch Machtverhältnisse und Praktiken etc.) in den Blick genommen, sichtbar gemacht wird, während anderes übersehen, vergessen, nicht weiter gegeben, vernichtet, also unsichtbar gemacht wird.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit 
26.06. bis 29.06.2013, Mi 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Hexensabbat
Fantasien der Nacht und die Erkundung des Imaginären
Vorstellungen von einem "Hexensabbat", einer Versammlung von Hexen und Hexern, breiteten sich um 1430 von der Alpenregion über weite Teile Europas aus. Im Dialog populärer und gelehrter Diskurse entstand eine europäische Tradition, die zahlreiche Traktate und künstlerische Darstellungen hervorbrachte. Wie erklärt sich der Erfolg dieser Fantasie? Was machte die Faszination dieser Vorstellung aus, die bis in die heutige Zeit fortwirkt?
Wissenschaftliche Studientagung mit dem Arbeitskreis interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) 
06.06. bis 08.06.2013, Do 14:00 Uhr, bis Sa 15:00 Uhr,
Weingarten
Hermannus Contractus
Reichenauer Mönch und Universalgelehrter des 11. Jahrhunderts
2013 jährt sich zum tausendsten Mal der Geburtstag des bedeutenden Reichenauer Mönchs, Gelehrten und Dichters Hermann des Lahmen. Die Person und Familie Hermanns, seine geistliche Dichtung und seine Schriften zu den Artes liberales und nicht zuletzt seine berühmte Universalchronik ist Gegenstand der Tagung.

Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit der Abt. Landesgeschichte und dem Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters der Universität Freiburg i. Br. sowie der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte 

24.04. bis 28.04.2013, Mi 18:00 Uhr, bis So 11:00 Uhr,
Weingarten
Sakralität und Devianz
Konstruktionen - Normen - Praxis
Bis heute handelt es sich bei der Heiligkeit um ein nicht klar definiertes Phänomen, das je nach gesellschaftlichem Umfeld unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Der schmale Grat zwischen Heiligkeit und Häresie steht im Mittelpunkt der Tagung, wozu vor allem Fragen der Heiligkeit, deren Bedingungen und deren Veränderungen in Zeit, Raum und bei Personen gehören. Die Abweichungen von bestehenden Modellen und die daraus resultierenden Konsequenzen sind dafür zu untersuchen.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen 
01.02. bis 03.02.2013, Fr 18:00 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Solidarität und ihre Grenzen
Dynamiken von Beziehungs- und Ausgrenzungsprozessen in der frühneuzeitlichen Judenschaft
Jede Gesellschaft kennt Prozesse der Solidarität und der Ausgrenzung – auch die jüdische der Vormoderne. Mit ihnen beschäftigt sich das 14. Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit" unter dem Titel: "Solidarität und ihre Grenzen: Dynamiken von Beziehungs- und Ausgrenzungsprozessen in der frühneuzeitlichen Judenschaft" – mit den Armen und Kranken, den unehelich schwangeren Dienstmädchen, den religiösen Zweiflern, den Konvertiten und den Verrätern.
In Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne". 
01.11. bis 03.11.2012, Do 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Zeitenschwellen, Umbruchszeiten, Epocheneinteilungen
Neues aus der Geschlechtergeschichte?
Die Fachtagung fragt nach problematischen epochenbezogenen Festschreibungen von Geschlechterrollen sowie konzeptioneller Einteilungen und Definitionen. Kritisch betrachtet werden soll auch die "männliche Geschichtsschreibung", die mit der Akademisierung der Histriographie im 19. Jahrhundert prägend für die Entstehung und Ausrichtung der moderenen Geschichtswissenschaft wurde.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit 
20.09. bis 22.09.2012, Do 14:00 Uhr, bis Sa 18:00 Uhr,
Weingarten
Potestas ecclesiae
Zur geistlichen und weltlichen Herrschaft von Bischöfen und Domkapitel im Südwesten des Reiches
Die Tagung behandelt Formen geistlicher Herrschaft im deutschen Südwesten zwischen Mittelalter und Säkularisation: Wie definierten und realisierten Bischöfe und Domkapitel ihre Herrschaft? Wie präsentierten sie sich als Herrscher im geistlichen Amt und im weltlichen Leben? Welche Veränderungen zeigten sich?
In Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart und der Germania Sacra bei der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 
12.09. bis 14.09.2012, Mi 09:00 Uhr, bis Fr 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Revolution des Fleißes, Revolution des Konsums?
Leben und Wirtschaften im ländlichen Württemberg von 1650 bis 1800
Ist die Lust auf Luxusgüter die Basis für wirtschaftliche und industrielle Entwicklung? Ein Forschungsteam der Universität Cambridge hat diese These anhand eines einzigartigen Quellenbestandes aus dem vormodernen Württemberg überprüft. Ihre hochbrisanten Erkenntnisse sollen nun gemeinsam mit führenden Historikern analysiert und diskutiert werden. Auch unter der Prämisse, welche Schlüsse sich daraus für den Umgang mit heutigen Entwicklungsländern ziehen lassen.
In Kooperation mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde der Universität Tübingen 
29.06. bis 30.06.2012, Fr 12:00 Uhr, bis Sa 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Männer als Täter und als Opfer
Zwischen Verletzungsmacht und Verletzungsoffenheit
Die öffentliche Diskussion um Gewalt betont recht einseitig die Täterschaft der Männer. Diese sind aber auch als Opfer - schon als Kinder - stärker von Gewalt betroffen. Deshalb sollen bei dieser Tagung beide Seiten des Phänomens analysiert werden.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung - Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften (AIM GENDER) 
04.05. bis 06.05.2012, Fr 14:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Brennpunkt 1912
Das Gefühl, in der Endzeit einer Epoche zu leben, war vor dem Ersten Weltkrieg weit verbreitet, gleichzeitig aber auch die Hoffnung auf einen großen Aufbruch in allen Lebensbereichen mit scheinbar unendlichen Möglichkeiten. Die Zeit zeigte sich zerrissen zwischen Aufbruchsstimmung und Zukunftseuphorie einerseits sowie Endzeitstimmung, diffuser Zukunftsangst und Lebensüberdruss andererseits.
Das nächste Bodenseefestival unter dem Motto "Brennpunkt 1912" gibt Anlass, sich damit auseinanderzusetzen - und dabei den Bodenseeraum besonders in Blick zu nehmen.
Studientagung in Zusammenarbeit mit den Kulturämtern der Städte Friedrichshafen und Ravensburg (mit Exkursion)

 

26.04. bis 28.04.2012, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Mirakel und Magie
Neuere Forschungen zu hagiographischen Fragen
Anliegen des jährlichen Arbeitstreffens in Hohenheim war und ist, im deutschsprachigen Raum ein offenes Forum anzubieten, auf dem neuere wissenschaftliche Arbeiten zu hagiographischen Fragen vorgestellt und diskutiert werden können. Ob die leichte thematische Einschränkung dabei als hilfreich empfunden wird, muss sich weisen.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen und dem Internationale Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung "Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa" an der Universität Erlangen-Nürnberg 
16.03. bis 18.03.2012, Fr 14:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Die Universität Tübingen zwischen lutherischer Orthodoxie, Pietismus und Aufklärung
Bei diesem vierten Weingartener Symposion zur Universitätsgeschichte stehen - orientiert an den vier Fakultäten - Fragen nach Forschung und Lehre im Mittelpunkt, in vielen Fällen verbunden mit den Namen mehr oder weniger bekannter Gelehrter. Es geht aber auch um "Stadt und Universität Tübingen nach dem Dreißigjährigen Krieg" und um "das Collegium illustre und seine Professoren".
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen
 
23.02. bis 25.02.2012, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Hexerei in den Medien
Die Beschäftigung mit Hexenverfolgung und Hexerei in den frühneuzeitlichen Medien bildet dieses Mal den Schwerpunkt beim Frühjahrstreffen des Arbeitskreises, das aber - wie immer - auch darüber hinaus dem offenen Austausch neuerer Forschungsergebnisse dient.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) 
10.02. bis 12.02.2012, Fr 18:00 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Jüdische Populärkultur in der Frühen Neuzeit
"Populärkultur" ist als Begriff kaum weniger problematisch als der ältere Begriff "Volkskultur" und erscheint doch bei historisch-kulturwissenschaftlichen Forschungen in der Vormoderne, speziell auch bei jüdischen Studien, als nicht verzichtbar.
In Zusammenarbeit mit dem interdisziplinären Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne" 
03.11. bis 05.11.2011, Do 18:30 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Gerichtsakten als Quellen der Geschlechtergeschichte
Die jährlichen Treffen des Arbeitskreises, unter anderem Plattform zur Präsentation und Diskussion aktueller Forschungsarbeiten, hatten in den letzten Jahren meist eine inhaltlich-thematische Ausrichtung. Anders nun in diesem Jahr: mit Gerichtsakten, verstanden als von und für Gerichte produzierte Materialien, wird eine spezifische Textgruppe ins Zentrum gestellt. Dabei bildet die Analyse der Akten und Protokolle von Kriminal- und Ehegerichten schon lange einen Schwerpunkt der frühneuzeitlichen Geschlechtergeschichte.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. 
30.09. bis 02.10.2011, Fr 10:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Chlodwigs Welt
Organisation von Herrschaft um 500
Vor 1500 Jahren (511) starb mit dem Frankenherrscher Chlodwig einer der "Gründerväter" Europas. Von größter Wirkmacht blieb seine Entscheidung, das Christentum anzunehmen, und zwar in seiner römisch-katholischen Form. Das Gedenkdatum gibt Anlass, die Bedingungen und Ausdrucksformen politischer Praxis in dieser Zeit mit neueren methodischen Ansätzen konkreter zu fassen. Dies leistet einen Beitrag zur Frage nach den vielfältigen Facetten der Transformationsprozesse zwischen Spätantike und Frühmittelalter.
In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Geschichtswissenschaft der Universität Tübingen 
15.09. bis 17.09.2011, Do 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Nach dem Antimodernismus?
Wege der katholischen Theologie 1918-1958
Die theologischen Neuorientierungen und Auseinandersetzungen im Kontext des II. Vatikanischen Konzils sind nicht einfach vom Himmel gefallen. Schon die vorangehenden Jahrzehnte stellten ein "Laboratorium" dar, in dem nicht nur der von Papst Pius X. initiierte Antimodernismus prägend war, sondern innerhalb und außerhalb der "Schultheologie" interessante "Experimente" stattfanden.
Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart
 
18.07. bis 22.07.2011, Mo 15:00 Uhr, bis Fr 14:00 Uhr,
Weingarten
Sommerakademie
Kunst und Kultur im Bodenseeraum
Mühlen in Oberschwaben und im Allgäu
Die Kraft des Wassers prägt seit Jahrhunderten Handwerk und Industrie in Oberschwaben und im Allgäu. Die geschichtlichen Entwicklungen der Mühlentechnik sowie Müllergewerbe und Mühlen unter sozial- und kulturhistorischen Fragestellungen werden in den Blick genommen; es geht aber auch um die Bedeutung von Wasser und Wind für die Energieversorgung der Gegenwart. Auch für diese Sommerakademie gilt: ein anspruchsvolles Bildungs- und Kulturprogramm in sommerlich leichter Form.

 
01.07. bis 02.07.2011, Fr 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Gesprächskreis zur Landesgeschichte
In einem geschlossenen Kreis überwiegend jüngerer WissenschaftlerInnen werden entstehende Arbeiten zur südwestdeutschen Landesgeschichte vorgestellt und diskutiert.
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen
 
13.05. bis 15.05.2011, Fr 14:00 Uhr, bis So 15:00 Uhr,
Weingarten
Musik zwischen Barock, Wiener Klassik und Romantik
Klöster und ihre Komponisten in Oberschwaben
Unübersehbar legen Architektur und Bildende Kunst, aber auch die imposanten Orgeln noch heute Zeugnis ab von der Pracht oberschwäbischer Klosterkultur. Die Musik selbst ist längst verklungen, wurde jedoch in den letzten Jahrzehnten neu entdeckt und wieder zugänglich gemacht. Das Bodenseefestival 2011 unter dem Leitthema "Impuls Wien" gibt Anlass, einen eigenen Beitrag zur weiteren Aufarbeitung zu leisten. 
31.03. bis 03.04.2011, Do 13:30 Uhr, bis So 10:00 Uhr,
Weingarten
Vom Blutzeugen zum Glaubenszeugen
Martyriumsvorstellungen im Wandel
Das Todesopfer, die Besiegelung einer Überzeugung mit Blut erscheint unüberbietbar. Im Christentum wird das Martyrium in besonderer Weise zum wichtigsten Zeugnis vor Gott, stehen doch Märtyrer in der Schar der Heiligen an erster Stelle.
Wissenschaftliche Studientagung mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen 
24.02. bis 26.02.2011, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Wahrsagen und Hexerei
Die Beschäftigung mit Wahrsagerei bildet dieses Mal den Schwerpunkt beim Frühjahrstreffen des Arbeitskreises, das aber - wie immer - auch darüber hinaus dem offenen Austausch neuerer Forschungsergebnisse dient.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) 
11.02. bis 13.02.2011, Fr 18:00 Uhr, bis So 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Grenzen und Grenzüberschreitungen in der jüdischen Geschichte
Im Umgang mit den Normen des jüdischen Gesetzes wie in der Ausgrenzung durch die Mehrheitsgesellschaft, in Mobilität und Migration wie in Ghettoisierung und Vertreibung oder auch im Verlassen der jüdischen Religion und Gesellschaft durch Konversion geht es immer auch um Grenzen, Grenzräume und Grenzüberschreitungen.
"Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne"
 
09.12. bis 11.12.2010, Do 18:00 Uhr, bis Sa 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Männer und Gefühle - Männlichkeit und Emotionen
Männliche Gefühle waren auch in der Forschung lange Zeit ausgeblendet oder wurden nur negativ thematisiert. Die zugrundeliegende kulturelle Codierung gilt es kritisch aufzuarbeiten und dabei in Blick zu nehmen, dass die gesamte Bandbreite menschlicher Emotionen in die soziale Konstruktion von Männlichkeit verwoben ist.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung, Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften (AIM GENDER) 
04.11. bis 06.11.2010, Do 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Verflochtene Lebenswelten
Verbindung wie Abgrenzung unterschiedlicher Gruppen und Lebenszusammenhänge können durch ganz verschiedene Faktoren konstruiert sein: geographisch, kulturell, sozial, religiös. Welche Relevanz hat die Kategorie "Geschlecht" für die Verflechtung von Lebenswelten wie auch für die Konstruktion von deren Grenzen?
Fachtagung mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. 
21.10. bis 24.10.2010, Do 14:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Hexenkinder - Kinderbanden - Straßenkinder
Kindheit und Hexenglaube, Kinder als Opfer und Täter in Hexenprozessen, Straßenkinder und Kinderbanden in der Frühen Neuzeit wie in der Gegenwart, Kinderdevianz im Licht von Jurisprudenz und Pädagogik - damit ist das Arbeitsprogramm einer wissenschaftlichen Studientagung abgesteckt, die auch ein besonderes Jubiläum markiert: Seit 25 Jahren besteht der Arbeitskreis interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH). 
30.09.2010, Do 19:00 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Päpstin Johanna
 
16.09. bis 18.09.2010, Do 14:30 Uhr, bis Sa 18:00 Uhr,
Weingarten
Christentum im Islam - Islam im Christentum?
Identitätsbildung durch Rezeption und Abgrenzung in der Geschichte
Christentum und Islam sind in ihrer heutigen Gestalt nur durch den Bezug auf den jeweils anderen verstehbar, sei es durch positiv-rezipierende Prozesse, sei es durch Abgrenzung, die aber ihrerseits wieder zur eigenen Identitätsbildung beiträgt.
Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart 
19.07. bis 23.07.2010, Mo 15:00 Uhr, bis Fr 14:00 Uhr,
Weingarten
Sommerakademie
Kunst und Kultur im Bodenseeraum
Bauernland
Trotz anderer wichtiger und zutiefst prägender Faktoren war und ist das Land um den See immer zuerst und vor allem Bauernland. Speziell Oberschwaben gilt bis heute als klassische Agrarlandschaft, über Jahrhunderte hinweg wohlhabend, getragen von einem selbstbewussten Bauernstand. Die Geschichte dieses Bauernlands seit frühesten Anfängen wird bei der diesjährigen Sommerakademie in Blick genommen - im Rahmen eines anspruchsvollen Bildungs- und Kulturprogramms in sommerlich leichter Form. 
01.07. bis 04.07.2010, Do 18:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Netzwerk Landesgeschichte
Der Titel "Netzwerk Landesgeschichte", programmatisch wie methodisch verstanden, charakterisiert in besonderer Weise das Lebenswerk des derzeitigen Direktors des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen: Professor Dr. Sönke Lorenz. Sein Ausscheiden aus dem aktiven Dienst gibt Anlass, Bilanz zu ziehen.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde
 
17.06. bis 19.06.2010, Do 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Historische Kriminalitätsforschung
Das 19. Treffen des Arbeitskreises wird einem spezielleren, noch festzulegenden Thema gewidmet sein.
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis historische Kriminalitätsforschung 
13.05. bis 15.05.2010, Do 15:00 Uhr, bis Sa 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
"Geschlecht": (k)ein Thema in der Lehramtsausbildung?
Perspektiven im Dialog zwischen Genderforschung und Fachdidaktik Deutsch und Geschichte
Während Genderaspekte nicht nur in Hochschulgremien fast allgegenwärtig scheinen, lässt die Umsetzung innerhalb der fachdidaktischen Ausbildung von zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern zu wünschen übrig.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte und ihre Didaktik der Universität Flensburg sowie dem Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Hildesheim
 
07.05. bis 09.05.2010, Fr 14:00 Uhr, bis So 15:00 Uhr,
Weingarten
Fantasie und Wirklichkeit
Oberschwäbische Versuche, sich der Erdenschwere zu entheben
Barocke Kunst öffnet den Himmel und lädt ein, in seinem Glanz den Alltag zu überwinden. Die Sehnsucht nach der Freiheit über den Wolken lässt den Traum vom Fliegen Wirklichkeit werden. Literarische Wolkenperspektive macht kleinstädtische Beschränktheit erträglich.
Studientagung im Rahmen des Internationalen Bodenseefestivals 2010
 
12.03. bis 14.03.2010, Fr 14:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Tübingen - eine Universität zwischen Scholastik und Humanismus
Der Wissenschaftsbetrieb an den vier Fakultäten der Universität Tübingen im 16. Jahrhundert wird in den Blick genommen, vor allem die Lehre, aber auch Forschung und Publikationstätigkeit in einer grundlegenden Umbruchszeit.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen 
25.02. bis 27.02.2010, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Interdisziplinäre Ansätze in der Hexenforschung
Das Frühjahrstreffen des Arbeitskreises - dieses Mal bewusst ohne inhaltliche Fokussierung - dient dem offenen Austausch neuerer Forschungsergebnisse.
Fachtagung mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) 
05.11. bis 07.11.2009, Do 16:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Güterproduktion - Güterzirkulation - Güterakkumulation
Fachtagung mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit
Wissenschaftliche Studientagung 
08.10. bis 11.10.2009, Do 15:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Konversionen zum Katholizismus in der Frühen Neuzeit
Institutionen, Interationen und Internationalisierung
Während im Zeitalter der Reformation die römische Kirche in ihrer Existenz bedroht schien, verweisen die Konversionen von Fürsten und Gelehrten zum Katholizismus, seit dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts vorherrschend, auf eine Trendumkehr. Bestimmte Institutionen und Strategien verhalfen dem frühneuzeitlichen Katholizismus zu einer Dynamik, die nicht zuletzt zu einer Internationalisierung in globalem Maßstab führte - zur Etablierung einer Weltkirche.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Frühe Neuzeit der Universität des Saarlandes

 
01.10. bis 04.10.2009, Do 15:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Deutschland und die Inquisition in der Frühen Neuzeit
Im intensiv bearbeiteten Forschungsfeld "Inquisition" spielt aus erklärbaren Gründen der Blick auf die deutschen Länder in der Frühen Neuzeit keine zentrale Rolle. Und doch lohnt die klärende Nachfrage - auch angesichts des Stellenwerts der Inquisition, vielfältig mystifiziert und instrumentalisiert, im historischen Bewusstsein der deutschen Gegenwart.
Wissenschaftliche Studientagung

 
23.09.2009, Mi 20:00 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Weingarten
Bildtheologie und Medientheorie in der Religiositätsgeschichte des Westens
Akademieabend in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Referent Prof. Dr. Ludger Körntgen, Bayreuth

 
23.09. bis 27.09.2009, Mi 18:00 Uhr, bis So 10:00 Uhr,
Weingarten
Kunst-Gebrauch - Gebrauchs-Kunst?
Religiöses Wissen und soziale Repräsentanz in Bildern des Mittelalters und der Neuzeit
In historischer Perspektive erschließt sich religiöse Kunst wesentlich durch die Frage nach ihrem religiösen, repräsentativen und sozialen Gebrauch durch den Einzelnen und in Gemeinschaften. Nur im Wissen um ihren kunst- und kultur- wie auch kirchen-, theologie- und frömmigkeitsgeschichtlichen Kontext sind die Bilder zu verstehen.
Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart
 
13.07. bis 17.07.2009, Mo 15:00 Uhr, bis Fr 14:00 Uhr,
Weingarten
Sommerakademie
Kunst und Kultur im Bodenseeraum
Klosterlandschaft
In weiten Teilen sind Bodenseeraum und Oberschwaben bis heute von klösterlicher Kultur geprägt. Um jedes der großen Klöster entwickelte sich dabei eine je eigene Klosterlandschaft. Die Ausstellung "Salem - Ein Kloster gestaltet eine Landschaft" gibt Anlass dem bei der Sommerakademie - einem anspruchsvollen Bildungs- und Kulturprogramm in sommerlich leichter Form - nachzugehen.
 
03.07. bis 04.07.2009, Fr 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Gesprächskreis zur Landesgeschichte
Fachtagung mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen 
21.05. bis 23.05.2009, Do 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Ehre und Recht
Ehrkonzepte, Ehrverletzungen und Ehrverteidigungen vom späten Mittelalter bis zur Moderne
Fachtagung mit den Arbeitskreis historische Kriminalitätsforschung 
07.05. bis 09.05.2009, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Neuere Forschungen zu hagiographischen Fragen
Fachtagung mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen 
02.04. bis 04.04.2009, Do 18:00 Uhr, bis Sa 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Männlichkeit und Arbeit - Männlichkeit ohne Arbeit?
Historische, psychohistorische, sozial- und literaturwissenschaftliche Perspektiven
Erwerbsarbeit ist für männliche Geschlechtsidentität von zentraler Bedeutung. Der gegenwärtige Strukturwandel dürfte deshalb weitreichende Konsequenzen für männliche Lebenslagen und die Konstruktion von Männlichkeit haben. Dabei lohnt auch ein Blick auf Strukturen geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung vor der Industrialisierung wie auf die Entwicklung seither.
Fachtagung des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung: Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften (AIM GENDER) 
26.02. bis 28.02.2009, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Männer, Magie und Hexenverfolgung
Fachtagung mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH) 
13.02. bis 15.02.2009, Fr 14:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Naturschutz, Denkmalschutz und Landeskunde als Aufgabe
Ein Jahrhundert Heimatschutz im deutschen Südwesten
Das 100-Jahr-Jubiläum des Schwäbischen Heimatbunds gibt Anlass, der Geschichte des Heimatschutzgedankens und seiner Umsetzung seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert speziell in Württemberg nachzugehen: vom Kaiserreich über Weimarer Republik, nationalsozialistische Herrschaft und Nachkriegszeit bis in die Gegenwart - mit einem Ausblick nach vorn.
Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Heimatbund
 
06.11. bis 08.11.2008, Do 16:00 Uhr, bis Sa 17:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Geschlechterkonflikte
Ausgehend von der europäischen "querelle des femmes" stellt sich die Frage nach der Konflikthaftigkeit von Geschlechterbeziehungen und Geschlechterordnungen in der Frühen Neuzeit auch in erweiterter Perspektive.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. 
02.10. bis 05.10.2008, Do 18:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Zwischen Himmel und Erde
Körperliche Zeichen der Heiligkeit
Eine bestimmte Vorstellung von mystisch-charismatischer Heiligkeit verlangt nach körperlichen Zeichen. Stigmata, dauerhafte Nahrungsenthaltung, Levitation u.a.m. erweisen einen Menschen scheinbar als dem Irdischen entrückt: ein Vorgang im Spannungsfeld von frommer "imitatio" und betrügerischer "simulatio".
Wissenschaftliche Studientagung

 
17.09.2008, Mi 20:00 Uhr, bis 22:00 Uhr,
Weingarten
Stiftungen
Eine Geschichte von Zeit und Raum
Akademieabend in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Referent Prof. Dr. Michael Borgolte, Berlin
 
17.09. bis 21.09.2008, Mi 08:00 Uhr, bis So 22:00 Uhr,
Weingarten
Für Zeit und Ewigkeit
Stiftungen zwischen Mittelalter und Moderne
Die Stiftung - als Idee wie als Rechtsinstitut seit dem Mittelalter von besonderem Rang - entwickelte sich weit über den kirchlichen Ursprungsrahmen hinaus. Im Kontext des neuzeitlichen Staats und der pluralen Gesellschaft erweist sie bis heute erstaunliche Flexibilität und Dynamik.
Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart
 
14.07. bis 18.07.2008, Mo 14:00 Uhr, bis Fr 14:00 Uhr,
Weingarten
Sommerakademie
Kunst und Kultur im Bodenseeraum
Pilgerwege - Handelsstraßen - Reiserouten
Wege und Straßen durchqueren und erschließen eine Landschaft; sie erinnern auch an die Menschen, die auf ihnen unterwegs waren, an deren Beweggründe und Ziele. Dem soll bei der Sommerakademie nachgegangen werden: ein anspruchsvolles Bildungs- und Kulturprogramm in sommerlich leichter Form.
 
04.07. bis 05.07.2008, Fr 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Weingarten
Gesprächskreis zur Landesgeschichte
Fachtagung mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen 
19.06. bis 21.06.2008, Do 14:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Politische Verbrechen und politische Prozesse zwischen spätem Mittelalter und Moderne
Fachtagung mit dem Arbeitskreis historische Kriminalitätsforschung und dem Arbeitskreis Policey/Polizei in vormodernen Europa 
25.04. bis 27.04.2008, Fr 15:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Aufbruch in die Moderne
Modernisierungsprozesse in Oberschwaben während des 19. Jahrhunderts
Säkularisation und Mediatisierung bedeuteten das Ende der alten Ordnung, aber auch einen Neubeginn. Es folgte ein Jahrhundert, das - etwa mit der Schwäbischen Eisenbahn - nicht nur auf technischem Gebiet Fortschritt brachte.
Studientagung mit der Gesellschaft Oberschwaben für Geschichte und Kultur - im Rahmen des Internationalen Bodenseefestivals 2008

 
10.04. bis 12.04.2008, Do 18:00 Uhr, bis Sa 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Neuere Forschungen zu hagiographischen Fragen
Fachtagung mit dem Arbeitskreis für hagiographische Fragen  
14.03. bis 16.03.2008, Fr 14:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Die Universität Tübingen zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg
Nach der Reformation in Württemberg (1534/35) wurde die Universität Tübingen zu einer lutherischen Universität und rasch zur bedeutendsten Hochschule im protestantischen Lager.
Wissenschaftliche Fachtagung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen
 
05.03. bis 09.03.2008, Mi 16:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Kriegserfahrung im Christentum
Religiöse Gewalttheorien in der Geschichte des Westens
Das Problem von Religion und Kriegsgewalt wird heute - nach Ende des "Kalten Krieges" und angesichts der Sorge um einen "clash of cultures" - vor verändertem gesellschaftlichem horizont neu diskutiert. Grundlegend ist dabei der Blick auf die Geschichte von Sinnstiftungen und Deutungswelten.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit der Universität Tübingen, SFB 437
 
27.02. bis 02.03.2008, Mi 18:00 Uhr, bis So 10:00 Uhr,
Weingarten
Für den Glauben sterben - für den Glauben töten
Alttestamentarische Glaubenskrieger (Makkabäer I und II) im Wandel der Zeiten und Kulturen
Auch das Christentum hat über die Jahrhunderte hinweg kompromisslose Eiferer hervorgebracht, die bereit waren, für den Glauben zu töten und zu sterben. Als Vorbildgestalten nahmen die Glaubenskrieger der alttestamentlichen Makkabäer-Bücher einen besonderen Rang ein.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit der Universität Konstanz, Mittelalterliche Geschichte
 
21.02. bis 24.02.2008, Do 15:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Teuflische Beziehungen - teuflische Gestalten
Der dämonische Kontrapunkt des Hexenglaubens
Der Teufelspakt als konstitutives Element frühneuzeitlicher Hexenvorstellung setzt den Glauben an die Existenz eines personalen Teufels voraus. Dieser tritt meist in Tier- und Menschengestalt in Erscheinung. Dahinter steht das faszinierend-furchterregende Bild des gefallenen Engelsfürsten.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH)
 
13.12. bis 15.12.2007, Do 18:00 Uhr, bis Sa 18:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Männerforschung
Tagung des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung: Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften (AIM GENDER) 
18.11.2007, So 15:00 Uhr, bis 20:00 Uhr,
Stuttgart
Elisabeth von Thüringen - Fürstin und Heilige
Mystische Erfahrung und solidarisches Handeln
 
08.11. bis 10.11.2007, Do 14:00 Uhr, bis Sa 16:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit
Fachtagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit 
26.10. bis 27.10.2007, Fr 10:00 Uhr, bis Sa 18:00 Uhr,
Stuttgart-Hohenheim
Frauen und Geld
Wider die ökonomische Unsichtbarkeit von Frauen
Frauen begreifen Geld nicht als Machtinstrument, selbst wenn sie es besitzen - so jedenfalls scheint es. Dies gilt es in historischer wie gesellschaftspolitischer Perspektive in den Blick zu nehmen und zu versuchen, Möglichkeiten zur Veränderung aufzuzeigen.
Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Verein "Frauen & Geschichte Baden-Württemberg"
 
04.10. bis 07.10.2007, Do 14:00 Uhr, bis So 14:00 Uhr,
Weingarten
Kirchlicher und religiöser Alltag im Spätmittelalter
Mit Bittschriften suchten im Spätmittelalter Geistliche und Laien aus aller Herren Länder den direkten Kontakt zum Papst. Die Bitten an die Pönitentiarie betrafen sittliches Leben und Seelenheil: eine wichtige, neu erschlossene Quelle.
Wissenschaftliche Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mittelalterliche Geschichte der Universität Marburg
 
19.09. bis 23.09.2007, Mi 18:00 Uhr, bis So 12:30 Uhr,
Weingarten
Die Moderne vor dem Tribunal der Inquisition
Zensur abweichender Meinungen und ihre Geschichte
Vor genau 100 Jahren versuchte Rom, mit dem Dekret ‚Lamentabili' und der Enzyklika ‚Pascendi' modernen Denkansätzen in der Kirche ein Ende zu setzen: Anlass, über Wissenskontrolle und Zensur in der modernen Welt sowie über römischen Antimodernismus und dessen Folgen nachzudenken.
Studientagung in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart
 
1 2 Vor